Gioia di cantare

Die «Leyla Gencer Voice Competition» zum vierten Mal in Istanbul

Leyla Gencer lässt sich nicht entmutigen. Bei ihrem tosend umjubelten Auftritt am Schlussabend der «Leyla Gencer Voice Competition» (in der zum Komplex des Topkapi gehörenden ehemaligen byzantinischen Kirche der Hagia Eirene) wirkt die zerbrechlich gewordene, aber noch immer voll innerer Energie sich zeigende Doyenne ein wenig wie Claire Zachanassian. Doch sie ist nicht als Racheengel gekommen, beispielsweise an einem Opern-Business, das sie hinsichtlich von Schallplattenaufnahmen aufs Abstellgleis geschoben hatte.

Sondern als Botin frohen Sinns, einer «Gioia di cantare», sowie des unbedingten, sich selbst verzehrenden sängerischen Einsatzes, wie sie ihn auf der Bühne vorlebte.
Junge Gesinnungsgenossen möchte sie auch in diesem Wettbewerb finden, der nach 1995, 1997 und 2000 nun mit Unterstützung der Istanbul Foundation for Culture IKSV zum vierten Male stattfand. Gencer und ihre Mitstreiter der Jury mit deren Vorsitzendem Stéphane Lissner, Intendant der Mailänder Scala, suchten unter ursprünglich 162 Kandidaten aus 29 Ländern nach außergewöhnlichen Stimmen. «Es geht uns hier nicht um das fertige Produkt, sondern um die Perspektiven», meint Leyla Gencer. Deshalb seien auch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2006
Rubrik: Magazin, Seite 35
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
Versenkt

Für die letzte Saison, die er als Künstlerischer Leiter des Edinburgh Festivals verantwortete, hatte Sir Brian McMaster bei einem jungen schottischen Komponisten mit rapide wachsendem Ruf ein neues Stück in Auftrag gegeben und das Royal Opera House in London als Partner gewonnen. Stuart MacRae, 1976 in Inverness geboren, wurde mit einigen Instrumentalwerken...

Wagner: Lohengrin

Eigentlich hatte Markus Stenz ideale ­Bedingungen, um der Kölschen Wagner-Gemeinde zu zeigen, was eine echte «Lohengrin»-Harke ist. Das singende Personal stand meist reglos auf der Bühne herum, die Augen strikt auf den Maestro und ins Auditorium gerichtet: Elsa, das blonde, blütenweiß drapierte Burgfräulein; Lohengrin, der nett frisierte Silberritter aus dem...

Hart am Bewältigungskitsch

Gefängnisse waren in der Operngeschichte immer Stellwerke zwischen Leben und Tod. Wir wurden der Dunkelheiten in «Fidelio» gewahr, sahen die trügerischen Sterne über der Engelsburg in «Tosca», tauchten ein ins fahle Freiheitslicht in Janáceks «Totenhaus», ins Straf­lager von Schostakowitschs «Lady Macbeth von Mzensk», in die Alpträume von Dallapiccolas «Il...