Verspielte Möglichkeiten

Berlin hat das Potenzial, sich zu einer Opernmetropole von internationalem Gewicht aufzuschwingen. Aber nur wenn die chronischen Probleme der drei Häuser als Ganzes angepackt werden. Ein erfahrener Theaterpraktiker über Risiken und Chancen einer überfälligen Sanierungsaufgabe

14. April 2008: high noon im Kulturausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses – der Regierende Bürgermeister und Kultursenator Klaus Wowereit mit seinem Staatssekretär André Schmitz, die Fraktionen des Landtags, der Generaldirektor der Stiftung Oper in Berlin Stefan Rosinski, die Intendanten Peter Mussbach (Staatsoper), Kirsten Harms (Deutsche Oper), Andreas Homoki (Komische Oper) und die Staatsballett-Geschäftsführerin Christiane Theo­bald. Es geht um die Profile der verschiedenen künstlerischen Institutionen.

Es ist erst das zweite Mal, dass alle Leiter zusammenkommen; nach Auskunft Stefan Rosinskis hat es beim ers­ten Mal Zeter und Mordio gegeben.

Peter Mussbach bezeichnet die Lindenoper als nach außen reich und nach innen arm und trägt den Kulturpolitikern Wünsche vor, die vor allem eines manifestieren: seine Realitätsfremdheit. Ausgerechnet das Haus, welches am meis­ten (nämlich mit knapp zehn Millionen Euro) von der Erhöhung des Berliner Opernbudgets um rund zwanzig Millionen auf insgesamt 120 Millionen Euro profitiert, will noch mehr Geld. Leichtes Spiel für Klaus Wowereit, dieses Ansinnen abzuschmettern. Der (wenig später in die Wüste geschickte) Intendant der Lindenoper ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2008
Rubrik: Ärgernis des Jahres, Seite 66
von Klaus Pierwoß

Vergriffen
Weitere Beiträge
Instandgesetzt

Fünfzig Makel in neununddreißig Minuten. Risse, Schmutz, Wasserflecken, Drop-Outs, Tonschwankungen, verblasste Farben, Unschärfen. Eine kapitale Mängelliste. Dabei war der 1969 belichtete «Othello»-Streifen nicht einmal der gravierendste Problemfall, den die Spezialis­ten der Hallenser Firma Digital Images während der Instandsetzungsarbeiten für jene DVD-Edition zu...

Prinzip Neugier oder: Was bleibt von 2007/2008?

Es hatte in der Luft gelegen. Immer wieder war das Essener Aalto-Theater während der letzten Jahre positiv aufgefallen. Mit Produktionen, die szenisch auf der Höhe der Zeit standen, ohne sich zeitgeistig anzubiedern. Mit einem intakten Hausensemble, das sein Handwerk aus dem Effeff beherrscht – von Händel bis Wagner, von Bellini bis Aribert Reimann. Mit einem...

Körperstimme

Dem heißblütigen Operndarsteller passt sogar die Bach-Arie wie angegossen, das «Großer Herr, o starker König» scheint eigens für Michael Volle und seine agile Baritonstimme komponiert worden zu sein. Er singt das kämpferische Stück triumphal, aber nie platt auftrumpfend, koloraturensicher, außen-innen-balanciert im Dezember 2007 als Zugabe in der Philharmonie in...