Aufführung des Jahres

Der Dichter spricht. Und preist das Weib. Doch nicht irgendeines ist hier gemeint, sondern keine Geringere als die herzenswilde Königin der Amazonen: Penthesilea. «Zärtlichen Herzens gefühlvoll geweiht / Mit Hunden zerreißt sie, welchen sie liebt, und isst dann, Haut und Haare, ihn auf.» So beschreibt Heinrich von Kleist eine der schillerndsten Frauenfiguren der Antike. Liebende ist diese Frau und Gewalttätige zugleich, «halb Furie, halb Grazie», wie Achill sie bezeichnet.

Ein obsessiver Doppelcharakter, der aufgrund seiner psychologischen Diskrepanz nur schwer zu fassen ist – und wohl auch deswegen von vielen Regisseuren gemieden wurde; zu schwierig schien es wohl den meisten, die Ambivalenzen sichtbar zu machen, das In-Eins-Seiende von Liebe und Gewalt. Einer, der es früh versucht hat, ist Hans Neuenfels. 1981 brachte er Kleists Drama «Penthesilea» auf die Bühne des Berliner Schillertheaters, zwei Jahre später entstand der Film «Heinrich Penthesilea von Kleist». In der Folge der Wiederentdeckung und Etablierung von Othmar Schoecks Musiktheater «Penthesilea» (auch die Semperoper Dresden spielte das Werk in der vergangenen Saison) griff Neuenfels den Stoff erneut auf. Welche ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2008
Rubrik: Aufführung des Jahres, Seite 14
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
«Man sieht das Wirkliche»

Herr Harnoncourt, Sie beschäftigen sich seit Jahrzehnten mit dem Werk Mozarts. Was ist für Sie die größte Herausforderung, wenn Sie sich auf eine neue Produktion wie den «Idomeneo» vorbereiten?
Ich möchte die Grundidee des Komponisten jedes Mal wieder neu finden. Der Grazer «Idomeneo» ist mein dritter Anlauf zu diesem Stück, es gibt kaum eine Oper Mozarts, die ich...

Fülle des Wohllauts

Es gibt zwei Typen von Countertenören: die herben und die lieblichen. Unter den Pionieren überwog die erste Kategorie. Ausnahme-Künstler wie Alfred Deller (aktiv: 1949-1979), Paul Esswood (seit 1965), James Bowman (seit 1967) oder René Jacobs (seit 1973) hatten – bei aller Meisterschaft und allen Unterschieden - immer einen Stich ins Grelle. Mitte der neunziger...

Komponisten über Henze

Kategoriale Kürze

Anmerkungen zu Henzes Spätwerk

Das Spätwerk eines tatsächlich betagten Komponisten ist in der Musikgeschichte eher selten anzutreffen – erinnert werden kann hier an Schütz und Telemann, Bruckner und Strauss, und in diesem Jahr auch an den hundertjährigen Elliott Carter (immer noch in großer Produktivität tätig). Unbedingt ist in dieser Reihe auch...