Harmonie der Welt?

Für den Psychoanalytiker C. G. Jung waren Zahlen grundlegende ­Archetypen des menschlichen Geistes. Auch die Grundelemente der Musik – Töne, Skalen, ­Intervalle, Harmonien – lassen sich in Zahlen ausdrücken. Renaissance und Barock glaubten an einen ­inneren, von Gott gestifteten Zusammenhang, der Zahlen, Klänge, Natur und Universum verbinde. Der Astronom ­Johannes Kepler beschrieb den Lauf der Planeten als gött­liche «Sphärenmusik». Von Guillaume Dufay und Johann ­Sebastian Bach über Wolfgang Amadeus Mozart bis zu ­Alban Berg, Paul Hindemith und Iannis Xennakis – ­Ordnung und Symbolik der Zahlen haben immer wieder Komponisten inspiriert. Unser Thema bietet eine faszinierende Entdeckungsreise – von der Antike bis ins 21. Jahrhundert.

Musik und Zahlen? Tonkunst und Mathematik? Nie und nimmer, mag der Musikliebhaber denken, hat die hoch verehrte Muse etwas mit der schnöden, emotionslosen Welt des Rechnens zu tun, abgesehen vielleicht davon, dass Kunst ja auch bezahlt werden will.

Ist es nicht geradezu ein Schlagwort in der Debatte um die Kulturförderung, dass Kunst sich eben nicht rechnet, sich allenfalls für die Gesellschaft rentiert? Keine Frage, in einer Zeit, in der die Leiter von Kulturbetrieben infolge permanenter Mittelkürzungen eigentlich nichts anderes mehr machen, als zu rechnen, mag das Thema Musik und Zahl unangenehme Assoziationen hervorrufen. Einerseits. Es gibt aber auch Zeitgenossen, die davon überzeugt sind, dass sich nachgerade alle Phänomene der menschlichen Anschauung und eben auch oder sogar gerade die Musik, mit Zahlen in Verbindung bringen lassen, ja sogar durch eine verborgene zahlenmäßige Ordnung bestimmt sind. Sie denken dabei an organische Zahlenproportionen wie den goldenen Schnitt, der sich in der Pflanzenwelt, aber, wie aus der berühmten Darstellung Leonardo da Vincis bekannt, auch am menschlichen Körper studieren lässt. Auch die Form von Kristallen oder die Laufbahn von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2007
Rubrik: Thema, Seite 38
von Ulrich Pollmann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Offenbach: Hoffmanns Erzählungen

«Les Contes d’Hoffmann» feierten 2002 an der Deutschen Oper Berlin eine ambitionierte, doch unfertig wirkende Premiere in der Regie von Sven-Eric Bechtolf. Weniger anspruchsvoll, dafür konsequent durchinszeniert, hebt nun die Komische Oper Thilo Reinhardts deutschsprachige Produktion (mit Dialogen) auf die Bühne. Dem Regisseur kommt dabei die Aufgabe zu, gegen die...

Schöner Schrecken

Manchmal erscheint der Opernbetrieb rätselhaft. Da existiert ein wahrhaft operntheatralisches Werk – hef­tige Leidenschaften, Hysterie bis zum Wahnsinn, pralle Figuren, eine vehement mitreißende Musik von erstaunlicher Ausdruckspalette – und dann wird dieses Werk höchst selten gespielt. Warum? Vielleicht hat es Prokofjew mit seinem «Feurigen Engel» doch zu toll...

Puccini: Tosca

Packendes italienisches Musiktheater in Deutschlands nördlichstem Opernhaus: In Flensburg stellte Jan-Richard Kehl, neuer Operndirektor des Schleswig-Holsteinischen Landestheaters, eine bemerkenswerte «Tosca» auf die Bühne, in der ungeschönt das enorme Aggressionspotenzial des Stücks freigelegt wurde. Ein Psychodrama der Brutalität und der sexuellen...