Jetzt erst recht!

Das Teatro La Fenice in Venedig beweist mit Meyerbeers «Il crociato in Egitto» Mut zum Risiko

Als vor eineinhalb Jahren Giampaolo Vianello, Intendant des Teatro La Fenice, und Bürgermeister Massimo Cacciari mit düsteren Mienen vor den grünen Samtvorhang des Fenice traten, um gegen die schmerzhaften Mittelkürzungen für Italiens Opernhäuser durch die Berlusconi-Regierung zu protestieren, waren aus einer der Logen despektierliche Zwischenrufe zu vernehmen: «Geht lieber an die Arbeit, anstatt hier Standpauken zu halten!». Zum Glück blieben derlei Sekundanten des Berlusconi-Regimes eine Minderheit.

Der größte Teil der Abonnenten, deren Zahl seit der Wiedereröffnung des Theaters um mehr als die Hälfte gestiegen ist, bekundete volle Solidarität. Die von Rom verfügten Sparmaßnahmen hatten ein Loch von vier Millionen Euro ins Budget des Fenice gerissen. Vianello sah sich deshalb unter anderem gezwungen, die mit Spannung erwartete Ausgrabung von Giacomo Meyerbeers letzter Kastratenoper, «Il crociato in Egitto», vom Spielplan abzusetzen. Dem Regisseur Pier Luigi Pizzi sowie hochrangigen Solisten, etwa Patrizia Ciofi, musste kurzfristig abgesagt werden. Die Premiere der Produktion verschob man auf den ersten Tag der diesjährigen Saison, welche – wiederum aus Kostengründen – nicht schon ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2007
Rubrik: Im Focus, Seite 22
von Birgit Pauls

Vergriffen
Weitere Beiträge
Händel: Julius Cäsar

Im Wiesbadener Publikum fährt der Adrenalinspiegel hoch: Mit großem Gepolter kracht ein Obelisk durch die Pyramidenwände der Bühne. Nieder mit Ägypten: Das Heer des Julius Cäsar seilt sich schwindelfrei vom Bühnenturm ab. Gro­ße Geschütze also für die populärste aller Händel-Opern? Zum Glück nicht. Der eröffnende Donnerschlag war schon der gröbste. Der Rest ist,...

Kraftvolle Jugendlichkeit

«Man kann das Technische, das Vokalartis­tische dieser prachtvoll strömenden, des ­pathetischen wie des zartesten Ausdrucks mächtigen Baritonstimme beschreiben, ihre Feinheit, lyrische Verinnerlichung und männliche Ausdruckskraft, ihre wunderbare Modulationsfähigkeit und vergeistigte Schlichtheit – das alles würde nicht ausreichen, die unvergleichlich tiefe Wirkung...

Dunkle Räume, klare Linien

Gerard Mortier besitzt die schöne Gabe, treu sein zu können. Künstler, die er schätzt, dürfen seine Karriere begleiten. Die Herrmanns sind das beste Beispiel dafür: Mit ihrem «Titus» begann einst in der Mortier-Ära das Brüsseler Mozart-Wunder, das sich dann mit derselben Inszenierung in Salzburg fortsetzte und zuletzt auch noch in Paris Zeugnis alter...