Projektionen

Wagners «Tannhäuser» in Amsterdam, Frankfurt und Hannover

Am Ende seines Lebens machte Wagner die viel zitierte Bemerkung, er sei der Welt noch einen «Tannhäuser» schuldig. Hat er im Innersten geahnt, dass das Theater dank seiner Kunst der permanenten Verwandlung einen neuen «Tann­häuser» auch ohne Hilfe des ursprünglichen Schöpfers herstellen könnte? Hundertfünfzig Jahre nach dem Erscheinen des Werkes hat sich der Wissensstand seiner Rezipienten erhöht. Psychoanalyse, Fortschritt der Forschung, Katastrophenerlebnisse haben den Erfahrungshorizont geweitet.

Solche Erkenntnisse lassen sich auf alte Werke rückprojizieren, wie man andererseits in den Stü­cken der Vergangenheit ahnungsvolle Zukunftsvisionen aufspüren kann.
Die Tannhäuser-Figur bietet sich für solche psychologischen Erkundungen an: ein Zerrissener, dessen Gespaltensein einen Musterfall für Doktor Freud abgegeben hätte. Tannhäuser als Personifizierung der Verdrängungsmechanik. Aber auch als Repräsentant des autonomen Künstlers, wie ihn im neunzehnten Jahrhundert Wagner selbst perfekt verkörperte. Dass dieser autonome Künstler mit der ihn umgebenden Gesellschaft in Konflikt gerät, gehört als Grundbedingung zu seiner Existenz, die immer in die Zukunft weist. Andererseits hat diese ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2007
Rubrik: Im Focus, Seite 20
von Gerhard Rohde

Vergriffen
Weitere Beiträge
Abgrund Mensch

Über dieser Premiere hingen dunkle Wolken. Intendant Albrecht Puhlmann und der ursprünglich vorgesehene Regisseur David Alden hatten sich bei Probenbeginn so zerstritten, dass Alden das Stück zurückgab. Puhlmann gelang es, Calixto Bieito zu gewinnen, der «Jenufa» noch nie inszeniert hatte, mehr oder weniger die Bühnenbild- und Kostümentwürfe seines Vorgängers...

Umsichtig und fordernd

Der Mann war entweder einfach gut oder er verfügte über glänzende Kontakte – im Glücksfall sogar beides. Martín y Soler schrieb mehr als dreißig Opern und rund zwanzig Ballette für die bekanntesten Theater Europas, darunter das Burgtheater in Wien, die Eremitage in St. Petersburg, das King’s Theatre in London und das San Carlo in Neapel, wo 1779 seine «Ifigenia in...

Händel: Julius Cäsar

Im Wiesbadener Publikum fährt der Adrenalinspiegel hoch: Mit großem Gepolter kracht ein Obelisk durch die Pyramidenwände der Bühne. Nieder mit Ägypten: Das Heer des Julius Cäsar seilt sich schwindelfrei vom Bühnenturm ab. Gro­ße Geschütze also für die populärste aller Händel-Opern? Zum Glück nicht. Der eröffnende Donnerschlag war schon der gröbste. Der Rest ist,...