Weber: Der Freischütz

Berlin

Ein Krisensymptom. Das ist die einzige Bedeutung dieser Aufführung. Nach seiner Total-Havarie mit «Arabella» hält sich Alexander von Pfeil, der Chefregisseur der Deutschen Oper, diesmal interpretatorisch zurück. Ergebnis: Nicht nur er selbst, sondern auch Chor, Dirigent und sein Ausstattungsteam werden durch Buhstürme von der Bühne gefegt. Respekt gegenüber dem angeschlage­nen Haus verbietet fast, das an die gro­ße Glocke zu hängen.
Nach gänzlich verwackeltem Jägerchor (3. Akt) musste die Vorstellung zeitweilig angehalten werden.

Pfeil hat das Stück nicht inszeniert, sondern nur umgetopft. Wo bei Weber der Böhmerwald grünt, hat Bernd Damovsky ein hässliches Vereinsheim gebaut, in dem unter trübem dutzend Disco-Kugeln und Kronleuchtern alles marthalernd zum Stillstand kommt. (Dass Damovsky zugleich Ehemann der Intendantin ist, verrät das Maß der Berliner Vetternwirtschaft.) Im piefigen Freizeit-Sammelsu­rium wird das Stück installiert. Hart an der Rampe findet keine Personenregie statt. Eine Null-Nummer.
Ein Skandal auch, dass Michaela Kaune, eine vorzügliche Agathe, nicht von Beginn an besetzt war – obwohl sie sogar zum Ensemble zählt. (Stattdessen durfte Kirsten Harms’ Kieler ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2007
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 60
von Kai Luehrs-Kaiser

Vergriffen
Weitere Beiträge
Starke Musik, schwaches Libretto

Ahnenforscher finden bei den Wagners meist fruchtbaren Boden, nicht nur in der realen Familie. So begegnen wir in Siegfried Wagners «Rainulf und Adelasia» beispielsweise dem Ur-Enkel von Meyerbeers «Ro­bert le Diable».
Die historischen Figuren um Rainulf, Ade­lasia und Sigilgaita entdeckte Siegfried Wagner in Graf von Schacks Abhandlung «Die Geschichte der...

Der doppelte König

Wo Igor Strawinsky war, da war der Tanz nicht weit, auch die szenische Transformation der Oper nicht – und schon gar, wenn Impresario Sergei Diaghilew die Hände im Spiel hatte. «Le Rossignol» schlüpfte schon bei der Pariser Uraufführung 1914 ins Ballettröckchen, dieweil die Sänger lediglich zu singen hatten. «Oedipus Rex» widerfuhr bereits bei der szenischen...

Engführung

In den fünfziger Jahren war sie eines der am häufigsten gespielten Werke der Moderne, Paul Hindemiths Künstleroper «Mathis der Maler». Von den Nazis wurde sie verboten. Wohl wegen der Szene, in der Vertreter der katholischen Kirche protestantische Bücher verbrennen lassen. Die Parallelen zu den realen Geschehnissen waren zu offensichtlich. 1934 sollte die Oper von...