Biedere Anzüglichkeit

Bonn, Adès: Powder her Face

Ob dieses Stück seit seiner Uraufführung 1995 wirklich bereits fünfzig Neuinszenierungen erlebt hat, wie gesagt wird? Denkbar wäre es schon. «Powder her Face» hat alles, was eine neue Oper braucht, um in die Stadttheater zu drängen. Einen schnellen, nachvollziehbaren Plot, etwas Humor, etwas Tragödie, etwas Wahrheit, brillante Gesangspartien, wenig Irritationen und für die Regie die Chance zu ein paar Anzüglichkeiten, inklusive zweier auskomponierter Koitusse.


Verlockt hat das nun auch die Bonner Oper, die sich mit ihrer verdienten Reihe «bonn chance» längst mit dem Rücken an der Wand sieht: Die drastischen Budgetkürzungen, die kamen und noch kommen, drücken in die Defensive. Während man im Großen Haus das altbekannte Kernrepertoire unter Besitzstandswahrung nimmt, darf das wenige, das außerhalb überhaupt noch produziert werden kann, partout nicht mehr floppen. Für eine Reihe, die sich das «experimentelle Musik­theater» auf die Fahnen geschrieben hat, eine denkbar schlechte und die Idee vom «Experiment» schlichtweg sabotierende Lage.
«Powder her Face» also hält die Spielregeln ein, und Bonn gewinnt – am Premierenabend zumindest – den Bei­fall des Publikums. Worum geht's? Der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2007
Rubrik: Panorama, Seite 51
von Raoul Mörchen

Vergriffen
Weitere Beiträge
Auf Abruf

Quizfrage: Was verbindet die Staatsoper in Hannover mit dem Braunschweiger Staatstheater – außer der Bundesbahn oder der A2? Antwort: Die beiden Häuser werden wohl als Pioniere eines neu­artigen Online-Service in die Geschichte eingehen, der es ihren virtuellen wie realen Besuchern erstmals erlaubt, sich anhand kurzer Videofilme über aktuelle Produktionen zu...

Leidensgeschichten

Charpentiers «Louise», anno 1900 an der Pariser Opéra-comique uraufgeführt und in den folgenden Jahrzehnten rund tausendmal auf dem Spielplan des Theaters, konnte ihren Erfolg, wie manch andere Werke, nicht auf Dauer konservieren. Selbst in Frankreich hielt sich die Zahl der Neuinszenierungen in Grenzen, allerdings wuchs in der jüngeren Vergangenheit das Interesse...

Engführung

In den fünfziger Jahren war sie eines der am häufigsten gespielten Werke der Moderne, Paul Hindemiths Künstleroper «Mathis der Maler». Von den Nazis wurde sie verboten. Wohl wegen der Szene, in der Vertreter der katholischen Kirche protestantische Bücher verbrennen lassen. Die Parallelen zu den realen Geschehnissen waren zu offensichtlich. 1934 sollte die Oper von...