Regiedebüt: Franz Grundhebers «Wozzeck» in Trier

Trier, Berg: Wozzeck

Wenn Sänger Regie führen – auch und gerade solche, die selbst gute Darsteller sind –, haben sie nicht zwangsläufig ein überzeugendes Regiekonzept. Aber Franz Grundheber liefert auf Dirk Immichs zeitloser, wellenförmig wogender Bühne ein fein herausge­arbeitetes, detailgenaues Rollenporträt, für das ihm mit Johannes M. Kösters ein versierter Haupt­dar­steller zur Verfügung steht. Diesem Wozzeck fehlt ­alles Servile, Geduckte. Er ist fremd in dieser Welt, steht dem Zynismus der Mächtigen wie gelähmt ­gegenüber. Genau so hilf- und sprachlos ist er gegenüber Marie.

Erst als diese Beziehung, für die er ­jedes Opfer bringt, in Frage steht, zerbricht sein Schutzpanzer, der Weg von der Lethargie in den  Wahn verläuft mit tödlicher Konsequenz.
Grundheber, der in seiner Inszenierung einige Gala-Vorstellungen selbst sang (Foto), tut als Regisseur ­genau das, was ihn auch als Sänger auszeichnet: Er geht vom Wort aus. Nichts auf der Bühne passiert, ohne dass es ein ­kla­res Fundament im Text hat. Die Regie streift gelegentlich die Grenze zur szenischen Naivität, aber sie fördert Details zu Tage, die oft ­vergessen oder vernachlässigt werden. Und: Die Vermittlung des Stücks an die Zuschauer, um ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2007
Rubrik: Panorama, Seite 47
von Dieter Lintz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Wien und der Rest der Welt

Die Pressekonferenzen des derzeitigen Direktors der Wiener Staatsoper haben stets etwas von Kabarett. Ioan Holenders Kommentare zur österreichischen Kulturpolitik – etwa zum Ende März veröffentlichten neuen Kulturbudget – lassen an Schärfe nie zu wünschen übrig. «Zehn Millionen Mehrbedarf mindes­tens hat man ausgerechnet für alle drei Häuser, und jetzt sind es...

Mendelssohn Bartholdy:  Der Onkel aus Boston

«Anleitung zum Unglücklichsein», so könnte das Stück heißen. Wie das Buch von Paul Watzlawick. Das ist die Konstellation in Felix Mendelssohn Bartholdys Oper «Der Onkel aus Boston». Der Onkel ist Vormund von Fanny. Er will sie verheiraten, doch sie hat sich unsterblich in Carl verliebt. Was tun? Nur nicht miteinander reden. Es beginnt eine turbulente...

Werktreue als Alibi und Herausforderung

Dass eine Frau im Rentenalter ihre Jungfräulichkeit mit Zähnen und Klauen verteidigt und dabei jede Menge Männer über die Klinge springen lässt, wäre ein reizvolles Sujet für einen psychologischen Kino-Thriller, es ist aber nicht unbedingt das Thema von Puccinis «Turandot». Die überreife Prinzessin, die Luana DeVol in Barcelona zum Bes­ten gibt, klingt dabei noch...