Im Sanatorium

Oldenburg, Poulenc: Dialogues des Carmélites

Der Stoff der «Karmeliterinnen», so schreibt Francis Poulenc in einem biografischen Rückblick, habe ihn zunächst zweifeln lassen: eine Oper ohne Liebeshandlung? Ein Vertreter des Regietheaters wie Jörg Behr hat damit keine Probleme: Er erfindet eben eine. Und zwar eine inzestuöse zwischen der jungen Blanche und ihrem Vater, dem Marquis de la Force. Leicht klischeehaft ist diese in letzter Zeit häufiger zu erlebende Inszenierungsmetapher. Aber die damit einhergehende Profanisierung des (wie H. H.

Stuckenschmidt einst befand) «sehr katholischen Buches», die Behr vornimmt, bringt dem Stück einigen Gewinn: Der Regisseur lässt es im Hier und Heute spielen und verlegt es aus dem Kloster in eine Art klinisches Sanatorium. Die Nonnen erscheinen als Wahn- und Projektionsgestalten, in die Blanche, von Lebensangst verfolgt, ihre Wünsche und Sehnsüchte legt.
Nicht immer ist diese Durchführung textkonform. Wenn etwa bei Poulenc die Nonnen wegen der Revolutionsereignisse das Kloster räumen müssen und die Subpriorin um neutrale Kleider bittet («für die Öffentlichkeit verbot man uns ja die Tracht»), dann ist von der erwähnten Nonnentracht auf der Oldenburger Bühne nichts zu sehen. Aber das stört ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2007
Rubrik: Panorama, Seite 45
von Gerhart Asche

Vergriffen
Weitere Beiträge
Werktreue als Alibi und Herausforderung

Dass eine Frau im Rentenalter ihre Jungfräulichkeit mit Zähnen und Klauen verteidigt und dabei jede Menge Männer über die Klinge springen lässt, wäre ein reizvolles Sujet für einen psychologischen Kino-Thriller, es ist aber nicht unbedingt das Thema von Puccinis «Turandot». Die überreife Prinzessin, die Luana DeVol in Barcelona zum Bes­ten gibt, klingt dabei noch...

Editorial

Die französische Sopranistin Sylvie Valayre erzählt im Interview dieses Heftes eine Geschichte, die man erfinden müsste, wenn sie nicht passiert wäre. Sie sang an einem großen deutschen Opernhaus eine französische Arie vor. Natürlich in Originalsprache. Ein Assistent des (im Dunkeln anwesenden) Generalmusik­direktors kam hinter die Bühne und erklärte der Sängerin,...

Schmerzende Helle

«Nichts dazu sage ich», sind die ersten Worte des Königs Arkel. «Ich weiß nicht, was ich sage... Ich weiß nicht, was ich weiß... Ich sage nicht mehr, was ich will...», spricht die sterbende Mélisande. Es ist eine geheimnisvolle Welt des Schweigens, eine archetypische Traumwelt symbolbefrachteter Räume, in der Debussys einzige vollendete Oper «Pélleas et Mélisande»...