Auf der Totenmaske

Fürth, Strübing: Aus der Welt

Stolze vier Uraufführungen stemmt das Stadttheater Fürth zum 1000-jährigen Stadtjubiläum. Mit der Wirtschaftswunderrevue «Petticoat & Schickedance» gelang ein großer Publikumserfolg, jetzt folgte mit dem zweiten Auftragswerk «Aus der Welt» eine anspruchsvollere Kammeroper, die beifällig aufgenommen wurde.

Was zum einen an der gar nicht neutönerischen, sondern auffallend eingängigen, stringent durchkomponierten Musik des Operndebütanten Uwe Strübing liegt, zum anderen an der vorzüglichen musikalischen Interpretation durch sechs Gesangssolisten und das fünfzehn Instrumentalisten umfassende Ensemble Kontraste unter Judith Kubitz.
Auch die Inszenierung von Felix Eckerle hat ihre Meriten – aber einen Stolperstein. Auf den ersten Blick wirkt die Totenmaske inmitten des Gevierts von Orches­ter und den drei Tribünenblöcken im Fürther Kultur­forum gelungen. Doch das Bild trägt den gut zweistündigen Abend nicht. Anders als beim «Parsifal»-Film Hans-Jürgen Syberbergs von 1982 schränkt das kleine Maskengebirge das Bewegungsvokabular der Protagonisten spürbar ein. Die an sich schlüssige Grundidee hilft nicht weiter, wenn sich der Konflikt, auf den die Handlung baut, nicht auch optisch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2007
Rubrik: Panorama, Seite 43
von Monika Beer

Vergriffen
Weitere Beiträge
Aus ferner Zeit

Schwein oder nicht Schwein? Vor den Toren des Mecklenburgischen Staatstheaters in Schwerin ist die hamletisch angewehte Frage rasch geklärt. Ein Schweine­hund sei dieser Don Giovanni, den man sogleich erleben werde, befinden zwei Damen nach Durchsicht des (im Übrigen lesenswerten) Programmbuchs. Betritt wenig später Mikael Babajanyan in azurblauem Samtgewand...

Modellcharakter

Es ist eine Schlüsselidee des «Don Giovanni»: Die d-moll-Schläge des steinernen Gas­tes tauchen im Stück erst spät auf, aber sie er­öffnen die Ouvertüre. Kraft und Magie des Übernatürlichen bilden ein akustisches Portal zu allem, was folgt. Mozart ist dafür, schon im 19. Jahrhundert, viel gerühmt worden. Nur: Die Idee stammt von Salieri. Die Ouvertüre zu dessen...

Himmlische Längen

«In Osten wob ich. In Westen wand ich». Klingt nach Wagner. Stimmt auch. Das Zitat stammt aus der Kompositionsskizze zu «Siegfrieds Tod» von 1850. Bereits für ihr Weimarer «Rheingold» hatten Regisseur Michael Schulz und Dramaturg Wolfgang Willaschek aus dem Fragment Stoff für einen Prolog gewonnen. Vor Beginn der «Walküre» nun wird die Vorgeschichte der Oper stumm...