Nicht singen!

Berlin, Strauß: Die Fledermaus

Ein Blick genügt, das Drama zu schauen. Wo gewöhnlich Fauteuils sich befanden, teure Teppiche, kristallene Leuchter, schmucke Vasen und imposante Spiegel, da steht jetzt, im Deutschen Theater Berlin, vor geschlossenem rotem Vorhang, nicht mehr als ein braunlederner Dreiteiler auf einer Spielfläche von höchstens neun Quadratmetern. Nichts ist übrig geblieben vom Glanz und Glamour im Hause Eisenstein. Große Welt, ganz klein.

Wie eine Erinnerung an die Zeit der Uraufführung mutet das Bühnenbild von Olaf Altmann an, wie eine Erinnerung an das Jahr 1874, als die heute weltbe­rühmteste Operette «Die Fledermaus» das Dunkel der Welt erblickte: Wirtschaftskrise, Untergangsstimmung. Ja, und auch von der funkelnden Musik, mit der Johann Strauß die Ouvertüre prall gesegnet hat, bleibt in der Inszenierung von Michael Thalheimer kaum etwas übrig. Außer Verfremdung.
An Hammondorgel, Typ B3, und einem Piano der Marke Fender Rhodes spielen Wolfgang Roggenkamp und Franz Leander Klee in einem Potpourri-Parforceritt zwar nicht die thematische Substanz, jedoch alle Eleganz dieser Musik über den Haufen, so als würde jemand mit einem Teppichmesser durch ein Gemälde von Gustav Klimt hindurchfahren. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2007
Rubrik: Panorama, Seite 42
von Jürgen Otten

Vergriffen
Weitere Beiträge
Debussy: Pelléas et Mélisande

Kein Wald, keine Grotten, keine Innenräume: Schloss Allemonde ist der verfallende Innenhof einer zinnenbewehrten Burg. Durch schiefe Wände brechen ein paar kahle Baumstämme. Wie dem Stück an diesem Ort (Bühne: Helfried Lauckner) zu begegnen ist, beantwortet Brigitte Fassbaender mit Unentschiedenheit. Mal bedient sie den Symbolismus, mal verweigert sie sich ihm.
Die...

Im Sanatorium

Der Stoff der «Karmeliterinnen», so schreibt Francis Poulenc in einem biografischen Rückblick, habe ihn zunächst zweifeln lassen: eine Oper ohne Liebeshandlung? Ein Vertreter des Regietheaters wie Jörg Behr hat damit keine Probleme: Er erfindet eben eine. Und zwar eine inzestuöse zwischen der jungen Blanche und ihrem Vater, dem Marquis de la Force. Leicht...

Mozart aus Neapel und Wien

Der viel gerühmte Wiener Mozart-Stil der Nachkriegszeit wurde wesentlich von der Arbeit des Dirigenten Josef Krips geprägt, einem uneitlen, sensiblen Musiker, der beim Probieren zugleich ein Präzisionsfanatiker war. Dass er nur zwei Mozart-Opern, «Die Entführung aus dem Serail» und «Don Giovanni», auf Schallplatten einspielen konnte, ist zu bedauern. Desto mehr...