Wien und der Rest der Welt

Pläne von Staatsoper, Volksoper und Theater an der Wien

Die Pressekonferenzen des derzeitigen Direktors der Wiener Staatsoper haben stets etwas von Kabarett. Ioan Holenders Kommentare zur österreichischen Kulturpolitik – etwa zum Ende März veröffentlichten neuen Kulturbudget – lassen an Schärfe nie zu wünschen übrig. «Zehn Millionen Mehrbedarf mindes­tens hat man ausgerechnet für alle drei Häuser, und jetzt sind es fünf, und das erst im nächsten Jahr. So als wären wir irgendwelche Händler in einem Bazar, die von vorneherein den doppelten Preis verlangen, weil sie wissen, dass man sich dann auf die Hälfte einigt.

Das ist respektlos und beleidigend.» Die Ausschreibung zu seiner Nachfolge bezeichnete er als «Farce». «Wenn wir Glück haben, bewirbt sich niemand. Wenn doch, kann man sicher sein, dass niemand ernannt wird, der sich beworben hat.»
Probleme drohen auch von den Wiener Philharmonikern, die als Staats­opern­­orchester zum Dienst in der Oper verpflichtet sind, der ihnen aber immer läs­tiger zu fallen scheint. Holender verwies auf den Passus in deren Statuten, nach dem jeder Philharmoniker mindestens zwei Jahre vorher Mitglied des Staats­opernorchesters gewesen sein muss. Es sei eine Symbiose, die schwieriger werde, man müsse die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2007
Rubrik: Magazin, Seite 27
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
Stunde der Bühnenbildner

Es sollte ein neues Kapitel aufgeschlagen, Geschichte geschrieben werden. Mit zwei Ikonen des russischen Opernkanons. Von Grund auf überholt, in den Farben unserer Zeit würden sie erstrahlen, hatte man gehofft. Doch es kam anders.
«Boris Godunow» lief im Bolschoi Theater in einer Inszenierung aus dem Jahr 1948 – bis jetzt. Letztes Jahr wurde die Aufführung behutsam...

Editorial

Die französische Sopranistin Sylvie Valayre erzählt im Interview dieses Heftes eine Geschichte, die man erfinden müsste, wenn sie nicht passiert wäre. Sie sang an einem großen deutschen Opernhaus eine französische Arie vor. Natürlich in Originalsprache. Ein Assistent des (im Dunkeln anwesenden) Generalmusik­direktors kam hinter die Bühne und erklärte der Sängerin,...

Pomp & Surprise

Große Stimmen und prunkvolle Ausstattung haben an der Met Tradition. Die Neuproduktion von Puccinis «Il trittico», die zehnte der dreißig (meist unbedeutenden) Uraufführungen an dem New Yorker Haus, stellt alles bislang Dagewesene in den Schatten – selbst Zeffirellis pompöse «Turandot». Der erstmals vom Broadway an die Met engagierte Designer Douglas W. Schmidt hat...