Belcanto-Sieg über ­Tyrannen-Willkür

Zwei wenig bekannnte Rossini-Opern aus Pesaro und Bad Wildbad

Für die Semiseria «Torvaldo e Dorliska», die er im Herbst 1815 zwischen «Elisabetta» und «Barbiere di Siviglia» für das römische Teatro Valle komponierte, hatte Rossini wie so oft nicht viel Zeit und hat sie deshalb mehr oder weniger aus bewährten Versatzstücken zusammengefügt. Der Eindruck ist entsprechend uneinheitlich: viel schönes Sängerfutter, aber wenig szenische Atmo­sphäre.

Dabei ist das Sujet, das in Cesare Sterbinis Libretto eher schludrig verarbeitet wird, durchaus interessant, da es – wie Beethovens «Fidelio» und Cherubinis «Lodoïska» – der Gattung Schreckens- und Befreiungsoper zuzurechnen ist.
Der Herzog von Ordow, ein lüsterner Fins­terling, hat Dorliska in seine Gewalt gebracht und ihren Gatten Torvaldo vermeintlich getötet. Doch der hat den Anschlag überlebt und taucht inkognito im Schlosse auf. Als Dorliska in ihrer Freude seine Identität preisgibt, wird er in den Kerker geworfen. Der zweite Akt bringt die Befreiung, die weitgehend – und das ist neu in der Gattung – in den Händen des Bassbuffos liegt (Giorgio, Ordows Verwalter). Auch dessen Frau Carlotta und Ormondo, der Anführer der Wache, bringen buffoneske Töne in das finstere Geschehen.
Die letztjährige ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2007
Rubrik: CDs, Seite 54
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Im Sanatorium

Der Stoff der «Karmeliterinnen», so schreibt Francis Poulenc in einem biografischen Rückblick, habe ihn zunächst zweifeln lassen: eine Oper ohne Liebeshandlung? Ein Vertreter des Regietheaters wie Jörg Behr hat damit keine Probleme: Er erfindet eben eine. Und zwar eine inzestuöse zwischen der jungen Blanche und ihrem Vater, dem Marquis de la Force. Leicht...

Zwischen Spätromantik und Postmoderne

Shakespeares Komödien, Historien und Tragödien sind ein unerschöpflicher Fundus, aus dem sich die Opernkomponisten seit jeher bedient haben. Bielefeld hat jetzt Zdenek Fibichs «Sturm» als deutsche Erstaufführung herausgebracht. Im nahe gelegenen Osnabrück wurde André Werners «Lavinia A.» nach «Titus Andronicus» uraufgeführt. Gegensätzlichere Stücke als die...

Werktreue als Alibi und Herausforderung

Dass eine Frau im Rentenalter ihre Jungfräulichkeit mit Zähnen und Klauen verteidigt und dabei jede Menge Männer über die Klinge springen lässt, wäre ein reizvolles Sujet für einen psychologischen Kino-Thriller, es ist aber nicht unbedingt das Thema von Puccinis «Turandot». Die überreife Prinzessin, die Luana DeVol in Barcelona zum Bes­ten gibt, klingt dabei noch...