Mordfantasien

Katharina Ruckgaber und Jan Philip Schulze legen mit «Love And Let Die» ein formidables Album vor

Opernwelt - Logo

Man liest es und staunt. «Mordgedanken» hat Katharina Ruckgaber ihren kleinen Essay im Booklet überschrieben – und führt im Folgenden tatsächlich aus, wie es ist, wenn man solche Aufwallungen in sich spürt und wenn man, vor allem aus Eifersucht, zur Mörderin werden kann, um eine Rivalin (im wahrsten Sinn) auszustechen. Doch keine Angst, hier wird niemand getötet.

Was die Sopranistin, die seit einiger Zeit Ensemblemitglied am Freiburger Theater ist, sich womöglich in ihren schlimmsten Fantasien vorzustellen bereit ist, erweist sich beim Hören als ein klug-griffiges Konzeptalbum, welches darüber hinaus den veritablen stilistischen Facettenreichtum dieser Sängerin zeigt. 

Von Mozart bis Weill, von Liszt bis Georg Kreisler reicht die Palette der Lieder, die Katharina Ruckgaber in Kapiteln geordnet hat. Ein wesentlicher Satz, zauberhaft gesungen und zugleich die Fragilität dieses «Bereiches» benennend, fällt gleich im ersten Lied, «Heiß mich nicht reden» von Hugo Wolf auf Goethes Verse: «Ich möchte dir mein ganzes Innres zeigen, / Aber das Schicksal will es nicht.» Will es aber doch, denn Ruckgaber und ihr famoser Partner Jan Philip Schulze (er gehört gewiss zu den klangsensibelsten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2023
Rubrik: CDs, DVDs und Bücher, Seite 23
von Olga Myschkina

Weitere Beiträge
Nun ja

Die Frage ist exakt so alt wie die Geschichte der Musik selbst: Soll, darf, kann oder muss man sogar originale Kompositionen bearbeiten, arrangieren, umschreiben, um ihnen andere, neue Facetten hinzuzufügen? Gewinnt ein Klavierstück dadurch, dass man es in eine Fassung für Orchester gießt? Sind die Klangfarben womöglich reicher, wenn man ein Klavierquartett zur...

In höchster Not

Gäbe es einen Superlativ zu dem Wort «zeitlos», er gebührte zweifellos «Othello». Denn das Sujet verbindet und trennt zwei Menschen, die qua Rasse oder Geschlecht prädestinierte Unterdrückungsopfer sind: Othello – als ein in venezianischen Diensten stehender Maure (also Afrikaner), der nur Anerkennung für seine militärischen Erfolge findet, aber gesellschaftlich...

«Das ist schon etwas Besonderes»

Herr Rožeň, im Ausland werden Sie hauptsächlich als Dirigent für tschechische Musik wahrgenommen. Wie finden Sie das?
Ich denke, das ist ganz natürlich. Ein guter junger italienischer Dirigent wird zu Beginn seiner Karriere international hauptsächlich für italienisches Repertoire gebucht werden, ein tschechischer eben für tschechisches. Klar will ich nicht ewig in...