Zarte Andeutungen

Donizetti: Anna Bolena
GENF | GRAND THÉÂTRE

Just am Morgen der Premiere wird die Vertragsverlängerung des Intendanten bekanntgegeben: Aviel Cahn, der seit der Saison 2019/ 20 das Grand Théâtre de Genève leitet, wird bis 2029 im Amt bleiben. Dieser Vertrauensvorschuss erlaubt dem Schweizer neben seiner Politik der beherzten Öffnung des Hauses nicht zuletzt, seine programmatischen Linien fortzuspinnen, etwa jene einer Serie russischer Meisterwerke oder auch jene Tudor-Trilogie, die jetzt mit Donizettis «Anna Bolena» begann und in den Folgespielzeiten mit «Maria Stuarda» und «Roberto Devereux» fortgesetzt wird.

Das Konzept ist nicht nur Bekenntnis zum Belcanto, es ist dramaturgisch durchdrungen: Der dreifache Donizetti wird von einem Regieteam verantwortet, die Hauptpartien werden denselben Sängerinnen und Sängern anvertraut. Somit stand schon zum Auftakt der Trilogie die prophetische «Ring»-Frage im Raum: «Weißt du, wie das wird?»

Die erste verblüffende Erkenntnis ist eine musikalische: Donizettis Musik ist mehr als Sängertheater. Stefano Montanari arbeitet mit dem Orchestre de la Suisse Romande in einer Art modellierendem Dirigierstil eine artikulierte Phrasierungskunst heraus und macht Erstaunliches hörbar: In der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2021
Rubrik: Panorama, Seite 50
von Peter Krause

Weitere Beiträge
Fest der Stimmen

Den meisten deutschen Musikliebhabern dürfte der Name Spyridon Samaras nichts sagen. Dabei war der 1861 auf Corfu geborene Komponist und spätere Schöpfer der griechischen Nationalhymne zu seiner Zeit auch jenseits der Heimat ein berühmter Mann. In Athen und später in Paris (u. a. bei Léo Delibes) ausgebildet, begann Samaras seine Karriere in Italien, wo er sich mit...

Dichterliebe

Das Glück ist eine zarte Pflanze. Fragil ist es, stetig in Gefahr, geknickt zu werden und denjenigen, der es gerade noch in Händen zu halten glaubte, in die Verzweiflung zu treiben. Und wenn einer weiß, wie sich das anfühlt (und wie man davon in leidenschaftlichsten Tönen singt), dann ist es Jaufré Rudel, jener sagenhafte Troubadour, dem die Frauen hundertfach zu...

Und der Wind singt

Ein Mensch, allein wie weiland Ariadne auf Naxos, fremd geworden unter Menschen, nach Heimat suchend unter Tieren und Pflanzen. Vermag ihm die Natur zu antworten oder nicht? Für diese zwiespältige Erfahrung halten viele musikalische Werke eine starke Übersetzung bereit: den Dialog zwischen der menschlichen Stimme und einem Instrument, das, ebenso wie die Natur,...