Ein Stück Hoffnung

Verdi: Stiffelio
STRASBOURG | NATIONAL DU RHIN

Opernwelt - Logo

Die Geschichte ist, nun ja, etwas seltsam: Ein eifersüchtiger Pastor trifft auf einen schwächlichen Nebenbuhler, der vom jähzornigen Schwiegervater getötet wird, die untreue Gattin bittet ihren frisch geschiedenen Ex-Mann um eine Beichte, und am Ende steht das christliche Verzeihen, wovon wiederum der getötete Liebhaber herzlich wenig hat. Schon 1850, während der Entstehungszeit seines «Stiffelio» (auf das beschriebene Libretto von Francesco Maria Piave), musste Giuseppe Verdi im katholischen Italien mit der Zensur kämpfen.

Auch eine Umbenennung der Oper zu «Aroldo» sieben Jahre später und die damit verknüpfte Umbettung des Stoffs in die Zeit der Kreuzzüge brachte dem Werk keinen Erfolg ein. Bis heute zählt «Stiffelio» zu den Schmerzenskindern Verdis.

Die Opéra national du Rhin in Strasbourg hat nun mit einer musikalisch wie szenisch starken Produktion ein Plädoyer für dieses verschmähte Dramma lirico abgeliefert. Schon zu Beginn der tänzerischen Ouvertüre ist in Bruno Ravellas Inszenierung ein Kreuz auf die dunkle Bühne (Hannah Clark) projiziert. Die spartanische Holzkirche hat keinen Ausgang ins Freie (wo ein bewölkter Himmel das kommende Unheil andeutet). Eng ist es in dieser ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2021
Rubrik: Panorama, Seite 48
von Georg Rudiger

Weitere Beiträge
Mit Schirm, Charme und Pfeffer

Die «Années folles», die Roaring Twenties nach dem Ende des Ersten Weltkriegs bescherten mit ihrer Invasion des Jazz und der amerikanischen Motorik auch der französischen Operette eine letzte Blüte. Selbst für den graziös-eleganten Stil der älteren Meister wie Reynaldo Hahn oder André Messager, dessen comédie musicale «Passionnément» aus dem Jahr 1927 soeben in der...

Neue Wege

Zahlreiche Uraufführungen und Theaterskandale hat das Théâtre des Champs-Élysées im teuersten Quartier von Paris einst gesehen, so etwa Strawinskys «Sacre»-Ballett mit Vaslav Nijinsky. Heute ist das Theater ein Spielort des internationalen Konzertbetriebs und exquisiter Opernprodukionen, häufig aus dem Segment der historischen Aufführungspraxis.

Claude Debussys...

Großartiges Leben im Falschen

Ruggero Leoncavallos «Pagliacci» – hierzulande besser bekannt als «Der Bajazzo» – ist im Grunde ein Stück Meta-Verismo, nein: fast schon zitatreiche Postmoderne (nur mit Authentizitätsfeeling). Da sich der Verismo um 1900 per se anschickte, glaubhaftere Stoffe von der Straße zu erzählen, darf der unförmige Tonio im «Pagliacci»-Prolog sogleich herrlich pathetisch...