Was will man mehr?

Verdi: Il trovatore
ZÜRICH | OPERNHAUS

Opernwelt - Logo

Der Neue sei da, verkündet das Opernhaus Zürich auf seinen Plakaten: der neue Generalmusikdirektor. Die Fanfaren haben ihre Berechtigung, Gianandrea Noseda hat einen fulminanten Start hingelegt – mit Giuseppe Verdis »Trovatore«, einem Stück aus seinem Kernrepertoire. Schön laut klingt es an diesem Abend, nämlich laut und schön. Verdi wird oft, und zwar vokal wie instrumental, muskulös realisiert, und ebenso oft wirkt das simpel oder gar grobschlächtig. Nichts davon bei Noseda.

Die Kraft ist da, in ihrem kernigen Farbenreichtum ist sie geradezu körperlich erlebbar, doch jederzeit bleiben die (zum Beispiel durch den Raum vorgegebenen) Proportionen respektiert, wird die Balance gewahrt. Zudem stellt sich neben das Extrovertierte eine ausgeprägte Kultur des Leisen, woran auch das vorzüglich zusammengestellte Ensemble teilhat. Nicht zu vergessen ist der von Janko Kastelic vorbereitete Chor, der in dieser Produktion erstmals wieder ohne Einschränkung auf der Bühne agiert und dies in beeindruckender Homogenität und ausgelassener Spielfreude tut.

Das alles ermöglicht Noseda einen interpretatorischen Zugang zu «Il trovatore», der ganz auf die dramatische Wirkung setzt, der die Kontraste ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2021
Rubrik: Panorama, Seite 47
von Peter Hagmann

Weitere Beiträge
Editorial Dezember 2021

Liebe Leserin, lieber Leser,

ich weiß nicht, wie es Ihnen geht. Aber ich bin gerne im Ruhrgebiet unterwegs. Über die spezielle «Schönheit» dieses «Landstrichs» brauchen wir uns nicht zu unterhalten. Nur so viel: Es gibt auch hier Schönheit(en)!

Neulich war ich aus diesen und anderen (ja, richtig: beruflichen!) Gründen in Gelsenkirchen, bei einem «Otello» von...

Nachtschwarz

Verdis «Don Carlos» ist immer eine vertrackte Sache. Entscheidender noch als die musikphilologisch exakte Befolgung einer wie auch immer authentischen «Ur»-Fassung ist die Wahl der Sprache. Da kommt man heute, will man sich ernsthaft auf die von Verdi gelegte Struktur des Werks einlassen, um das Französische (und damit um die fünfaktige Anlage) nicht mehr herum....

Wie man auf brüchigem Eis tanzt

Englische Puritaner sollen einst auf Jahrmärkten der Bären «Tanzen» auf glühenden Eisen verboten haben: nicht aus Mitleid mit den Tieren, sondern weil sich die Leute nicht amüsieren sollten. Robert Wilson erzählte einmal analog, dass strenggläubige Südstaatler es triftig fanden, dass Abraham Lincoln in einem Theater erschossen wurde: Ort der Lustbarkeit und Sünde,...