Danaergeschenk

Ich saß freudig nervös im Großen Festspielhaus, im Kopf tanzten die Erinnerungen an 40 Salzburger Festspieljahre Walzer, die Ouvertüre zu Mozarts Oper «Così fan tutte» stieg fauchend aus dem erhöhten Orchestergraben, die Paare sangen ihre falschen Liebesschwüre himmlisch schön, und dann passierte es: Tränen kullerten über die Maske. Verfluchte Musik, unergründbar mächtiger Zauber.

Würden wir in der «Opernwelt»-Jahreswertung 2021 wie in den vergangenen Jahren nach Kategorien abstimmen, wären die «Salzburger Festspiele» ziemlich sicher mit großem Abstand zum «Opernhaus des Jahres» gewählt worden. Und das Prächtige an diesen Tagen in den alten Mauern war der Umstand, dass dort die Kolleginnen und Kollegen von der «FAZ», der «Welt» und der «New York Times» saßen, es wurde geurteilt wie ehe und je, gestritten, gescherzt und gejubelt. Vorbei war dieses «Danke, ihr spielt»-Sagen. Unglaublich auch die flammende Freude der Rache, die bei «Elektra» im Orchestergraben loderte, die düstere Unruhe, die da dank Franz Welser-Möst und den Wiener Philharmonikern rumorte.

Das war im wundersamen Festspielsommer 2020: Ein Geschenk war er – ein Danaergeschenk. Denn danach ging’s bergab.

Der Herbst ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2021
Rubrik: Umfrage Kritikerstatements, Seite 95
von Christian Berzins («CH Media», Zürich)

Weitere Beiträge
Das klinget so herrlich

Vor einem Jahr war eben mein Buch über die digitale Revolution und über die Chancen und Risiken für die Kunst im Internet erschienen («World Wide Wunderkammer», Edition Körber). Vorschlag: das Internet nicht dem Unsinnigen und Hassenswerten zu überlassen, sondern es zu nutzen zur Ermöglichung ästhetischer Erfahrung, auch des Musiktheaters, und vielleicht...

Krise als Chance

Ein «sonderbar Ding» ist die Zeit, das wissen wir aus dem «Rosenkavalier» von Richard Strauss und Hugo von Hofmannsthal. Thomas Mann nannte sie «wesenlos und allmächtig», auch das trifft es hervor­ragend. Blickt man nun zurück in das vergangene Spielzeit-Jahr, so kommt man nicht umhin, an diese beiden Zuschreibungen erinnert zu werden. Denn es ist in der Tat...

Verpasste Chancen

Laut Michael Spitzer, Autor des vielbeachteten Buches «The Musical Human», das im vergangenen April erschienen ist, geht die Geburt des Rhythmus 165 Millionen Jahre zurück; vor 66 Millionen Jahren erschien die erste Melodie, und 40.000 Jahre sind vergangen, seit der Homo sapiens das erste Musikinstrument gebaut hat. Es ist also nicht verwunderlich, wenn uns ein...