Vollendet das ewige Werk

Brigitte Fassbaender beginnt in Erl ihren ersten «Ring»-Zyklus

Die Trachtenjanker und Gamsbärte, die Dirndl und kunstvoll gezwirbelten Flechtfrisuren im Publikum gibt es nicht mehr. 1998 konnte man sie noch bewundern, als dieses Event wie ein Ufo in dem Tiroler Dorf unweit des Inns landete und dabei das Passionsspielhaus in Beschlag nahm. Doch Wagners «Rheingold» als Gründungsstück der Tiroler Festspiele (damals mit Albert Dohmen als Wotan und Nadja Michael als Fricka) wurde nicht Kulturschock, sondern Kult.

Und als Gustav Kuhn seinen «Ring» gerundet hatte, war der aus Erl nicht mehr wegzudenken – bis hin zur späteren 24-Stunden-Aktion, bei der zwischendurch erschöpfte Solo-Bläser ausgetauscht wurden. Dass die Regie handgestrickt bis hilflos war, wurde immer durch Kuhns profunde Kapellmeisterkunst aufgewogen: Man drückte im Zweifelsfall beide Augen zu und sperrte die Ohren auf. Bekanntlich ist Kuhn Geschichte, weil ihm Übergriffiges bis hin zu #MeToo vorgeworfen wurde. Trotzdem ist er noch präsent in Erl. Bei den Proben zum aktuellen «Rheingold» ward er gesichtet; der Ex-Prinzipal habe ja noch, so wird kolportiert, seinen Steuerwohnsitz am Ort der Taten.

Die aktuelle «Rheingold»-Premiere ist also aus mehreren Gründen historisch. Weil sie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2021
Rubrik: Festspiele Erl, Seite 36
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
Nach dem Verborgenen suchen

Herr Karaman, der Schriftsteller und Dramatiker Peter Hacks schreibt in seinem wunderbaren Buch «Marxistische Hinsichten», Kunst sei nicht für die Utopien zuständig, sondern für die realistische Darstellung der Welt; man müsse zeigen, was ist. Ist das eine Idee, mit der Sie etwas anfangen können?
Unbedingt! Das ist mir sogar sehr nahe. Denn die Arbeit am Theater...

Grenzenlos schön

Eine Stimme, die singt – nichts weiter. Aber was und wie sie singt, verführt in Luciano Berios abstrakt-wortlosem akustischem Theater «Sequenza III» den Hörer. Töne entstehen aus Mundgeräuschen, verschwinden, überlagern sich, die Palette der Laute reicht vom Stöhnen und Keuchen, Lallen und Schnalzen, Flüstern und Schreien, Lachen und Weinen bis zum Sprechen und...

Zwei Gesichter

Mit Zaubertränken ist das so eine Sache: Man muss dran glauben, sonst wirken sie nicht. In Bad Wildbad wurde ein solcher gereicht, verdienst- und eigentlich reizvoll, die «Moderne Erstaufführung» von Daniel-François-Esprit Aubers «Le philtre», dem «Liebestrank». Ist es nun Segen oder Fluch, dass man beim Hören ständig das emotional aufgeladenere, elegantere...