Hör-Spiel

Carter/Kommando Himmelfahrt: Schauinsland – The Misfortune of the English
FREIBURG | THEATER

Es waren Bilder, die durch die Presse gingen, weit über Deutschland hinaus: Freiburger Hitlerjungen halten Mahnwache an den Särgen englischer Jugendlicher. Tags zuvor, am 17. April 1936, war eine Gruppe von 27 britischen Schülern mit ihrem Lehrer zu einer Wanderung in die Schwarzwald-Höhenwelt rund um den Freiburger Hausberg Schauinsland aufgebrochen. Fünf von ihnen sollten den Ausflug nicht überleben. Die Gruppe wurde von einem heftigen Wintereinbruch überrascht; trotz eindringlicher Warnungen Einheimischer, so rasch wie möglich umzukehren, hielt der Lehrer an seinem Ziel fest.

Das «Engländerunglück» schrieb Geschichte, zumal die NS-Propaganda die Tragödie für sich zu instrumentalisieren verstand: das Dritte Reich als Ort der Solidarität und Menschlichkeit …

Nachdem die britische Autorin Pamela Carter über einen Artikel im «Guardian» auf die  Recherchen des Freiburger Soziologen Bernd Hainmüller zur Causa «Schauinsland» gestoßen war, war ihr das Inspiration genug, um ein Drama zu schreiben. Dieses hätte, als Auftragswerk des Theaters Freiburg anlässlich der Feierlichkeiten zum 900-jährigen Stadtjubiläum, bereits im Vorjahr seine Uraufführung erleben sollen. Dass nun, trotz ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2021
Rubrik: Panorama, Seite 45
von Alexander Dick

Weitere Beiträge
Zeitgemäß

«Mazeppa» – ein Werk über die Ukraine und Russland? Im Bolschoi Theater? In der heutigen Zeit? Wo wir uns täglich schämen wegen der Annexion der Krim, des Kriegs in der Ostukraine und vielem anderen mehr? Eigentlich geht das Bolschoi Theater Bühnenwerken dezidiert politischer Natur aus dem Wege. Warum aber setzt es gerade diese Oper Tschaikowskys aufs Programm, die...

Luftsprung des Glücks

Der Prinz ist amoureux; es klingt ein wenig wie akustisches Parfüm, wenn er vom bezaubernd schönen Bildnis des ihm noch unbekannten Mädchens schwärmt: «Ô douce et charmante inconnue / Qui vient de t’offrir à mes yeux». Wobei es sich hier, eingespielt vom renommierten «Le Concert Spirituel» unter Hervé Niquet mit dem Tenor Mathias Vidal, musikalisch durchaus um die...

Bumm, bumm!

«Alle maskiert, alle maskiert, wo Spaß und Tollheit und Lust regiert!» Wer sich in den Foyers und im Saal der Komischen Oper umschaut, muss an Johann Strauss’ «Eine Nacht in Venedig» denken. Über die Bühne geht dann aber ein anderes Werk des Walzerkönigs: «Der ‹Zigeuner›baron», wie er hier heißt. Die 100- Minuten-Fassung von Tobias Kratzer ist nicht nur...