Alles Schwere so leicht

Ein geschmackvoll gestalteter Band erinnert an die Kostümbildnerin Renate Schmitzer

Das Outfit ist, nun ja, gewagt. Vor allem, wenn man bedenkt, aus welcher Zeit es stammt. Die 1950er-Jahre in Deutschland waren noch nicht unbedingt von jenem freien Geist geprägt, den die Generation danach etablieren sollte. Das Abendkleid jedoch, das die junge Frau mit dem verschmitzten Lächeln trägt, kündet von der kommenden Avantgarde: weitgeschwungen in der Taille, bis auf den Boden reichend, in der Büste figurbetont und ziemlich buntgescheckt. Dazu elegante weiße Handschuhe, die bis über die Ellenbogen reichen, und ein Collier, das einen Hang zum Mondänen verrät.

Renate Schmitzer, die «verrückte Nudel», wie sie eine Mitstreiterin einmal nicht ohne Bewunderung nannte, konnte das tragen. Und nicht nur, weil sie attraktiv war. Sie wusste, was ihr selbst ein vorteilhaftes Äußeres verlieh. Mehr aber noch besaß sie ein stilsicheres Gefühl dafür, was anderen Menschen stand, nicht nur Frauen. Sie hatte ihr Handwerk von der Pike auf gelernt, zunächst als Schneiderin, dann als Gewandmeisterin, und sie besaß diesen Blick für das Andere, Ungewöhnliche, Besondere.

Als sie 1967, nach Hospitanz und Assistenzen an den Städtischen Bühnen Köln, am Theater Dortmund ihr erstes Festengagement ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2020
Rubrik: Magazin, Seite 59
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Schreien und Flüstern

Filigran intime, von einem Streichquintett intonierte Kammermusik erklang zu Beginn der ersten Eigenproduktion der Staatsoper Stuttgart nach dem ersten Corona-Lockdown aus dem Orchestergraben – Musik irgendwo angesiedelt zwischen Verdis «Aida»-Vorspiel und dem Sextett aus Richard Strauss’«Capriccio». Es war der Auftakt zu einer ungewöhnlichen, ursprünglich schon...

Klassenkampf in der Aristokratenküche

Bevor für mindestens einen Monat alle Türen schlossen und sich kein einziger Vorhang mehr öffnete, mussten wir sehr schnell noch einmal in die Oper, und, der Zufall wollte es so, aus einem schönen Anlass. In Düsseldorf gibt es ein Werk, das kein Mensch kennt, das grandios schöne Momente hat und das von einem Komponisten stammt, der mit einem anderen Stück berühmt...

Schöne alte Welt

Seltsam, diese patinierte Eleganz. Diese Zuflucht in ein behaustes «Es war einmal», in eine fragile Idylle, auf die durchaus Schatten fallen, die aber doch glänzt wie das Licht biedermeierlicher Veduten. Das beginnt mit der Aufmachung, dem Weich­zeichner-Porträt der Solistin auf dem Cover, Reminiszenz an die Foto-Medaillon-Kultur des späten 19. und frühen 20....