Stärkerer Kontrast

Riccardo Chailly dirigiert an der Mailänder Scala eine konzertante «Aida» mit dem Priesterchor der Erstfassung

Hätte es 1870/71 zwischen Frankreich und Preußen keinen Krieg gegeben, dann gäbe es in Giuseppe Verdis «Aida» wohl weder die «Nil-Arie» noch das Orchestervorspiel zum dritten Akt, das die Atmosphäre einer überhitzten Nacht am Fluss so genial einfängt. Denn weil zum eigentlich für Kairo geplanten Uraufführungstermin Bühnenbilder und Kostüme im belagerten Paris feststeckten, hatte Verdi Zeit, den gesamten Aktbeginn noch einmal zu ändern und dabei auch die Erstfassung des Priesterchors «O tu che sei d’Osiride» zu verwerfen.

Als Tatsache ist das bereits seit 1913 bekannt – nur dass niemand die ursprüngliche Musik kannte, die Verdi selbst «nicht charakteristisch genug» fand.

Dass sie nun an der Mailänder Scala erstmals zu hören war, ist vor allem Anselm Gerhard zu danken. Der Verdi-Forscher entdeckte die sauber herausgetrennte Erstfassung unter den 5000 Seiten Skizzen des Komponisten, die nach langem Streit mit dessen Nachkommen seit Herbst 2019 im Staatsarchiv in Parma zugänglich sind. Weil Musikdirektor Riccardo Chailly die Nil-Arie schon immer für ein retardierendes Moment hielt, gab es also an der Scala noch eine veritable, wenn auch nur konzertante Verdi-Uraufführung, bevor das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2020
Rubrik: Magazin, Seite 57
von Michael Stallknecht

Weitere Beiträge
Was kommt... Dezember 2020

Unaufhaltsam
Ihr Vater ist Dirigent, sie selbst begann ihre künstlerische Laufbahn als Geigerin. Inzwischen steht Karina Canellakis an der Spitze des Radio Filharmonisch Orkest und hat auch in der Oper schon einiges bewegt. Höchste Zeit für ein Gespräch 

Unermüdlich
Als Mime, Loge oder Herodes gehört er zu den Großen seines Fachs. Doch auch abseits der Bühne nimmt...

Flieg, Nachtigall, flieg!

Mehr geballte Tradition geht nicht. 29. Januar 1781, 10. Juni 1865, 30. November 1920, 9. Juli 1978: Meilendaten der Münchner Operngeschichte sind das. «Idomeneo», «Tristan und Isolde», «Die Vögel» und «Lear», sie alle wurden hier geboren, um dem Repertoire als Longseller erhalten zu bleiben, und sollen nun noch einmal neu befragt werden. Die letzte Spielzeit von...

Personalien, Meldungen Dezember 2020

JUBILARE

Ernst Krenek war sauer. Stocksauer. Da hatte doch dieser unverschämte junge Regisseur am Staatstheater Darmstadt 1978 sein heiliges Werk «Karl V.» so unbotmäßig und radikal gekürzt, dass der Schöpfer es kaum mehr wiedererkennen mochte. Wütend also suchte der eigens aus den Vereinigten Staaten von Amerika angereiste Komponist das Weite und produzierte damit...