Parlando con Sordino

Laurent Naouri singt französische Lieder, als wären sie Chansons

Man müsse, schrieb der Dichter Charles Baudelaire 1851 in einem Aufsatz über Pierre Dupont, den populären Chansonnier der 1848er-Revolution, «ein Werk sich anverwandeln, um es recht auszudrücken». Der Bariton Laurent Naouri hat sich diese Devise zu eigen gemacht, wenn er jetzt eine CD vorlegt, auf der er französische Lieder von Gabriel Fauré, Claude Debussy und Francis Poulenc singt und dabei die Texte so deklamiert, als wären es Chansons.

Sänger wie Jane Bathori, Vanni Marcoux, Pierre Bernac oder Hugues Cuénod, in jüngster Zeit Natalie Dessay und Philippe Jaroussky haben es schon immer verstanden, ihrem Vortrag einen Schuss Music Hall beizumischen, und das Œuvre Poulencs, des letzten Großmeisters der Mélodie, wäre ohne die Musik und den kommunikativen Vortragsstil der Cafés-concerts gar nicht denkbar.

Naouri geht einen Schritt weiter als sie alle. Er schminkt sich den klassischen Gesang fast ganz ab und sucht den beiläufigen, gedämpften, wie vor sich hin gesungenen und an ein Selbstgespräch erinnernden Ton – gleichsam ein Parlando, aber con sordino. Sein Ziel, so legt er es im Booklet dem Hörer «dans la confidence», «im Vertrauen» also, nahe, ist das direkt ins Ohr gehende intime ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2020
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 24
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Alles Schwere so leicht

Das Outfit ist, nun ja, gewagt. Vor allem, wenn man bedenkt, aus welcher Zeit es stammt. Die 1950er-Jahre in Deutschland waren noch nicht unbedingt von jenem freien Geist geprägt, den die Generation danach etablieren sollte. Das Abendkleid jedoch, das die junge Frau mit dem verschmitzten Lächeln trägt, kündet von der kommenden Avantgarde: weitgeschwungen in der...

Vollkommen natürlich

Herr Schuen, zwei «Così»-Strichfassungen: Fühlt man sich da nicht schizophren?
Ein bisschen schon. Ich bekam die Münchner Fassung ein paar Wochen im Voraus, als ich noch in Salzburg beschäftigt war. Und ich schaute erst gar nicht rein, um mich nicht zu verwirren. Als ich dann drei, vier Tage Zeit hatte, konnte ich diese Version lernen. Ich hatte das Glück, dass in...

Flieg, Nachtigall, flieg!

Mehr geballte Tradition geht nicht. 29. Januar 1781, 10. Juni 1865, 30. November 1920, 9. Juli 1978: Meilendaten der Münchner Operngeschichte sind das. «Idomeneo», «Tristan und Isolde», «Die Vögel» und «Lear», sie alle wurden hier geboren, um dem Repertoire als Longseller erhalten zu bleiben, und sollen nun noch einmal neu befragt werden. Die letzte Spielzeit von...