Buch des Jahres

Sergio Morabito, «Opernarbeit» – und eine persönliche Empfehlung: Thomas Schmidts «Macht und Struktur im Theater»

Erfahrungsraum Oper» lautet der Titel jenes unbedingt lesenswerten Buchs, das vor fünf Jahren im Verlag Metzler/Bärenreiter erschien und Essays, Aufsätze und Künstlerporträts des Dramaturgen, Publizisten und «Opernwelt»-Autoren Uwe Schweikert versammelt. Der Begriff des «Erfahrungsraums» ist klug gewählt. Einmal beschreibt er die disparate Vielheit der Wahrnehmungen, die diese Kunstform ermöglicht, zum anderen deutet er die Fülle der Kontexte an, die Oper in sich birgt, auf der Bühne, hinter der Bühne – und in den Köpfen derer, die sich vertieft mit ihr beschäftigen.

Sergio Morabito, einer der renommiertesten Dramaturgen (und Ko-Regisseure), die das Land hat, zählt wie Schweikert zu diesen intellektuellen Sinnsuchern, die ihre Leidenschaft für das Genre und den Locus amoenus (Musik-)Theater stets mit gedankenscharfen Kontextualisierungen verbunden haben. Es ist daher wenig verwunderlich, dass sein Buch mit dem schlicht-bescheidenen Titel «Opernarbeit» im selben Verlag erschienen ist. Mag die Stoßrichtung eine andere sein als bei dem Band «Erfahrungsraum Oper», so verhandelt Morabito im Kern doch sehr ähnliche ästhetische, philologische und philosophische Fragestellungen des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2020
Rubrik: Bilanz des Jahres, Seite 60
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Beißend und bitterböse

Nichts ist ungeheurer als der Drache – allerdings nur so lange, wie er wütet zwischen den Menschen. Jenes Monstrum jedoch, das Paul Dessau in seiner Oper «Lanzelot» auf ein mal düster-dräuendes, mal sarkastisch schmatzendes Libretto von Heiner Müller besang (dem wiederum die wunderbar traurige Parabel «Der Drache» von Jewgeni Schwarz zugrunde lag), schlief nach...

Wichtige Sängerinnen der Saison

Sie ist die vielleicht überwältigendste Mozart-Heroine unserer Zeit. Schrankenlos, schlackenlos, mit einem Furor in Stimme und Ausdruck, der alles hinwegpustet, was sich dieser machtvollen und unbedingten Seelenentäußerung in den Weg stellt. Sei es als Vitellia in «La clemenza di Tito» am Theater an der Wien (Foto), sei es als von Furien gejagte Elettra in...

In sich hineinhören

Ich stehe gemeinsam mit wenigen Musikerkollegen in der fast menschenleeren Philharmonie in Berlin. Ich, Kirill Petrenko am Pult und meine geschätzten Kollegen aus den Reihen der Berliner Philharmoniker. Ich singe den vierten Satz aus Mahlers 4. Symphonie. Corona-bedingt in der Fassung für Kammerorchester vor leeren Rängen. Ich weiß: Tausende Menschen hören mir an...