Konfrontation kann effektiv sein

Sein Bayreuther «Tannhäuser», der zur «Aufführung des Jahres» gekürt wurde, entpuppt sich als subversives, hochintelligentes Roadmovie, sein «Guillaume Tell» in Lyon führt das Stück in extremer Reduktion auf dessen Kernelemente und Kraftfelder zurück, sein Londoner «Fidelio» stellt die Brüche der Oper aus. Wer will Tobias Kratzer, der «Regisseur des Jahres», sein?

Eine Überraschung ist es nicht: Schon in den vergangenen Jahren hat Tobias Kratzer mit extravaganten, faszinierend verstörenden, dabei stets diskursiven Regiearbeiten das gesteigerte Interesse von Publikum und Kritik auf sich gezogen. Seine «Tannhäuser»-Inszenierung bei den Bayreuther Festspielen 2019, die nun zur «Aufführung des Jahres» gewählt wurde und für die er zudem den Titel «Regisseur des Jahres»
erhielt, bildet gewissermaßen Essenz und Kulminationspunkt dieser intensiven, von einer Art Überschuss an Ideen geprägten Werkbefragungen.

Einen wesentlichen Anteil am Gelingen der Produktionen haben der Ausstatter Rainer Sellmaier und der Videokünstler Manuel Braun, mit denen Kratzer eine kontinuierliche Zusammenarbeit verbindet. Als Team setzen die drei Künstler Maßstäbe, wie die heutige Welt auf der Bühne aussehen könnte

Herr Kratzer, Bayreuth begreift sich noch immer als Werkstatt. Was hätten Sie in diesem Jahr beim «Tannhäuser» verändert?
Es gibt dort ein relativ kleines Budget für die Wiederaufnahmen. Ein neues Bühnenbild wie zum Beispiel Böcklins «Toteninsel», die seinerzeit für den zweiten Durchgang des Chéreau-«Rings» gebaut wurde, wäre heute also nicht mehr möglich. Für ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2020
Rubrik: Aufführung und Regisseur des Jahres, Seite 20
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
Sterben kann ich super

Es gibt Begegnungen, die den Lauf eines ganzen Lebens prägen können. Für Helen Donath waren das ein Treffen in Texas und eine Bekanntschaft in Hannover. Immer wieder erzählt die in bescheidenen Verhältnissen aufgewachsene Sopranistin von einem Gespräch mit dem Bariton George London in ihrer Heimatstadt Corpus Christi, das den Wunsch befeuerte, ihr Sängerglück in...

In sich hineinhören

Ich stehe gemeinsam mit wenigen Musikerkollegen in der fast menschenleeren Philharmonie in Berlin. Ich, Kirill Petrenko am Pult und meine geschätzten Kollegen aus den Reihen der Berliner Philharmoniker. Ich singe den vierten Satz aus Mahlers 4. Symphonie. Corona-bedingt in der Fassung für Kammerorchester vor leeren Rängen. Ich weiß: Tausende Menschen hören mir an...

Kritik tut not

Meine frühesten Opernerfahrungen datieren in die 1960er-Jahre zurück. Sie bestanden aus stundenlangem Anstehen um Karten, aus dem Erlebnis einer Vorstellung, bei der für die 14-, 16- oder auch 20-Jährige alles aufregend neu war – das Werk, die Aufführung, die Sänger, das ganze Drumherum –, und aus dem Blick in die Zeitung zwei Tage später, um zu erfahren, was der...