Schöne Aussichten

Arte baut das Angebot seiner digitalen Musikplattform aus

Ein bisschen stolz sind sie schon, die Musikexperten in der Strasbourger Arte-Zentrale. Seit zehn Jahren ist Arte Concert, die digitale Plattform für Klassik, Oper, Jazz, Pop & Rock, Metal, Electronic, Weltmusik, Bühnenkunst und demnächst auch Barockes, auf Sendung – im Netz, umsonst und rund um die Uhr. Fast vier Millionen mal wurde zwischen September 2018 und August 2019 allein das Angebot der Rubik «Classical» aufgerufen. Im Bereich «Opera» waren es rund 1,5 Millionen Zugriffe.

Insgesamt liegen die Klick-Zahlen für die auf Arte Concert hinterlegten oder per Live-Stream verbreiteten Konzerte und Aufführungen im gleichen Zeitraum bei rund 21,6 Millionen. Tendenz steigend.

Kein Wunder: Aus knapp 1000 verschiedenen Programmen konnten Nutzer 2018 ihre persönlichen Favoriten wählen. Die meisten stehen drei bis sechs Monate zur Verfügung – in ganz Europa, teilweise sogar weltweit, und in sechs Sprachen (Deutsch, Französisch, Englisch, Spanisch, Italienisch, Polnisch). Damit gehört der Ende der 1980er-Jahre von François Mitterand und Helmut Kohl angeschobene Kultursender zu den im Internet reichweitenstärksten öffentlich-rechtlichen TV-Anstalten Europas.

Unterdessen geht das mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2019
Rubrik: Magazin, Seite 72
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Der andere Blick

Trotzdem! Trotz aller Katastrophen, Niederlagen, Toten. Die Sehnsucht nach solidarischen, herrschaftsfreien Lebensformen, die individuelles mit dem Wohl aller versöhnen könnten, ist noch nicht aus der Welt. Auch wenn es angesichts der durch den Homo sapiens an den Rand des Kollapses gebrachten Natur, des immer härteren globalen Wettbewerbs um Ressourcen, der...

Bildmächtig

Ihre Faszination für das Epos, ihre Liebe zur Musik sieht man: Ana Kelo inszeniert den Vorabend der «Ring»-Tetralogie mit größtem Respekt. Sie hinterfragt wenig, sie erzählt einfach die Geschichte, in der Personenführung schnörkellos klar, in den Bühnenbildern von Mikki Kunttu so farbenfroh wie deutlich, märchenhaft, monumental. Die Nibelungen-Brüder gleichen mit...

Fragwürdig

Sie liebkost jedes Wort, kostet Farbschattierungen ganz subtil aus, verströmt eine gebirgswassersprudelnde Klarheit. Der Gesang von Mari Eriksmoen ist auf jene natürliche Weise kunstvoll, dass selbst zu viel gesungenes und zu viel gehörtes Liedgut wie das «Ständchen» von Richard Strauss oder die «Widmung» von Robert Schumann die Unmittelbarkeit und den Zauber des...