Bildmächtig

Wagner: Das Rheingold
Helsinki | Nationaloper

Ihre Faszination für das Epos, ihre Liebe zur Musik sieht man: Ana Kelo inszeniert den Vorabend der «Ring»-Tetralogie mit größtem Respekt. Sie hinterfragt wenig, sie erzählt einfach die Geschichte, in der Personenführung schnörkellos klar, in den Bühnenbildern von Mikki Kunttu so farbenfroh wie deutlich, märchenhaft, monumental. Die Nibelungen-Brüder gleichen mit ihren extralangen Ohren idealtypischen Trollen, die so oder ähnlich in finnischen Fantasie-Filmen zu bewundern sein dürften.

Grusel-Alberich rollt die Augen gar furchteinflößend, ist aber in seinem Schlabberlook und den extragroßen Schlappen nicht bloß abstoßender Wicht, er wirkt durchaus auch niedlich. Mit einem solchen Zottel, der sich zu Beginn auf dem Grunde des heiligen Stroms unschuldig aus einem Ei schält, können die Rheintöchter durchaus mal flirten, ohne dass sie um sich und das Gold bangen müssten.

Wotan und seine Sippe hingegen hat Erika Turunen in die sehr kreative Mischung aus altgriechischen Götterroben und modernem Designerschick gesteckt. Die Damen und Herren der besseren Gesellschaft chillen in gelangweilter Wellness-Dekadenz auf imposanten Marmor-Liegen, lassen sich von zwei Dienerinnen mit frischen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2019
Rubrik: Panorama, Seite 48
von Peter Krause

Weitere Beiträge
Anspruchsvoll

Man wundert sich. Man wundert sich über all die Häme und den hasserfüllten Zorn, der Frank Castorfs Inszenierung von Giuseppe Verdis «La forza del destino» an der Deutschen Oper Berlin entgegenschlug, über den emotionalen Furor dieser Ablehnung, der wirkt wie ein eingeschweißter Reflex, wie ein intrikates Ressentiment gegen diesen Regisseur, sein Denken, womöglich...

Romantische Gratwanderungen

An Aufnahmen von Schuberts letztem Liederzyklus «Schwanengesang» herrscht kein Mangel. Wer sich der erdrückenden Konkurrenz stellt, muss etwas Eigenes zu sagen haben. Markus Schäfer, als Tenor im Barockrepertoire erfahren und bereits auf die 60 zugehend, hat es. Was seiner herben, monochromen, vom Timbre her wenig attraktiven und technisch oft unausgeglichenen...

Der andere Blick

Trotzdem! Trotz aller Katastrophen, Niederlagen, Toten. Die Sehnsucht nach solidarischen, herrschaftsfreien Lebensformen, die individuelles mit dem Wohl aller versöhnen könnten, ist noch nicht aus der Welt. Auch wenn es angesichts der durch den Homo sapiens an den Rand des Kollapses gebrachten Natur, des immer härteren globalen Wettbewerbs um Ressourcen, der...