Sinn fürs Verspielte

Stockhausen: Samstag aus Licht
Paris | Cité de la musique

Karlheinz Stockhausens monumentaler Musiktheaterzyklus «Licht» scheint Konjunktur zu haben: Anfang Juni hatte das Holland Festival mit 14 Stunden immerhin die Hälfte in Szene gesetzt, vier Wochen später realisierte nun Le Balcon zwei Vorstellungen des «Samstag» in Paris, nachdem es im vergangenen Herbst bereits den «Donnerstag» an der Opéra Comique herausgebracht hatte.

Bis 2025 will das Musikerkollektiv alle sieben Tage aus «Licht» in Frankreich zur Aufführung gebracht haben, wo der Komponist von jeher viele Fans hat, aber zuvor noch nie die geschlossene szenische Produktion eines der Tage zu sehen war.

Stockhausens Musiktheaterkonzept entspricht in hohem Maße den Prinzipien, denen sich auch Le Balcon seit der Gründung vor gut zehn Jahren durch Abgänger des Pariser Konservatoriums verschrieben hat: Man will dem Hörer eine neue Art der Immersion, des totalen Eintauchens ermöglichen, wobei das Sounddesign (wie bei dem Kölner Pionier elektronischer Musik) eine gleichberechtigte Rolle mit den anderen Aufführungsparametern einnimmt. Auch die Zusammensetzung der einzelnen Tage aus unterschiedlichsten Besetzungsformationen ist kein Problem für eine Gruppe, die auf Dezentrales und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2019
Rubrik: Panorama, Seite 43
von Michael Stallknecht

Weitere Beiträge
Leinen los!

Bis zum Frühjahr 2021 findet hier nichts mehr statt außer harter Arbeit hinter den Kulissen. Für elf Millionen Euro wird die Bühnenmaschinerie des Altenburger Theaters erneuert, der Orchestergraben vergrößert, ein Fahrstuhl angebaut. Der Spielbetrieb soll in einem Vier-Mast-Zelt auf dem Festplatz weiterlaufen. Doch erst mal ist das 1871 erbaute Haus in einem...

Borderline-Passion

Ausgerechnet der als Regietheaterschreck in Verruf geratene Tilman Knabe hat mit seiner gesellschaftskritischen Sicht auf Wolfgang Rihms Kammeroper «Jakob Lenz» für den späten Saisonhöhepunkt am Nürnberger Staatstheater gesorgt. Dass das begeisterte Publikum nach der Premiere gar nicht aufhören wollte mit dem Applaudieren, hat gute Gründe. Die Musik der 1979...

Wer war Offenbach?

Der Kölner Kardinal muss es wissen. In seinen Ausführungen über «Religion und Humor» zum 200. Geburtstag von Jacques Offenbach hat Rainer Maria Woelki als ersten biblischen Lacher die Reaktion des israelitischen Stammvaters Abraham auf Gottes Verheißung ausgemacht, er, Abraham, werde im hohen Alter noch einmal Vater werden (von Isaak). Es war das Lachen des...