Voll auf der Rolle

Nadja Loschky unternimmt mit den Hauskräften des Theaters Bielefeld einen hinreißenden Ausflug in Offenbachs Orpheus-Unterwelt

Das Leben der Bourgeoisie im verblichenen Reich Napoleons III. gehört gewiss nicht zu den Herzensthemen des heutigen Theaterpublikums. Ziemlich lange her, bald anderthalb Jahrhunderte. Aber es sind eben jene saturierten Stützen einer selbstgefällig-morschen Gesellschaft, die Jacques Offenbach zeitlebens mit swingendem Sarkasmus aufs Korn nahm. Das höllische Vergnügen an seinen musikalischen Satiren lässt sich also nicht gänzlich von den historischen Reibungsflächen abkoppeln, an denen sich seine Fantasie entzündete.

Das gilt zumal für «Orphée aux Enfers», das erste großformatige Erfolgsstück, das Offenbach 1858 am eigenen Théâtre des Bouffes-Parisiens herausbrachte. Natürlich rechneten der Komponist und seine Librettisten Hector Crémieux und Ludovic Halévy auch in dieser abgedrehten Parodie auf die antike Geschichte von Orpheus und Eurydike mit der Hypokrisie ihrer Zeit ab. Einer Ära, deren Weichbild uns kaum mehr vertraut ist.

Hinzu kommt die Sprachbarriere: Um den Witz des französischen Originaltextes in die Gegenwart zu übermitteln, entstehen, vor allem außerhalb des frankophonen Raums, immer wieder neue Fassungen, die allerdings nicht selten Offenbachs melodienselig ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2019
Rubrik: Im Focus, Seite 20
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Unterwegs nach Europa

Das O am Namensende ist kein Schreibfehler. «Antigono» – so heißt ein Libretto von Pietro Metastasio, das erstmals 1743 von Johann Adolph Hasse vertont wurde und eine beachtliche Karriere hinlegte: Wohl mehr als 50 Komponisten brachten ihre eigene Version heraus, darunter Christoph Willibald Gluck. Sein 1756 in Rom uraufgeführter «Antigono» stand im Mittelpunkt...

Ganz schön divers

Das Schlagwort «kulturelle Vereinnahmung» ist derzeit in aller Munde. Dazu passt perfekt, dass das Holland Festival in Amsterdam gerade eine neue Version des «Turandot»-Stoffs präsentiert hat (Uraufführung: 5. Juni im Muziekgebouw). «Turan Dokht» spielt nicht, wie die populäre Oper von Giacomo Puccini und die Schauspiele von Carlo Gozzi und Friedrich Schiller, in...

Leichenschau

Seine berühmte Abhandlung «Jenseits des Lustprinzips», in der erstmals der Begriff des Todestriebs entwickelt wird, veröffentlichte Sigmund Freud 1920. Im gleichen Jahr kam das heute wieder oft gespielte Werk eines anderen Wieners auf die Welt: Erich Wolfgang Korngolds «Tote Stadt». Eine frappierende Parallele.  Die erfolgreichste Oper des frühreifen Komponisten...