Apropos... Herzensbildung

Seit einem Jahr arbeitet das Team des Münchner Gärtnerplatztheaters wieder im renovierten Stammhaus. Die Vorstellungen sind nahezu ausverkauft. Sagt Intendant JOSEF ERNST KÖPPLINGER. Wie macht er das? Wir haben nachgefragt

Als Sie aus Ihrem Stammhaus ausziehen mussten, haben Sie rund 40 Prozent des Publikums verloren. Sind die alle wieder da?
Sogar mehr als vorher! Die Auslastung der letzten Spielzeit lag bei 96 Prozent. Heutzutage darf man ja froh sein, wenn die Abo-Zahlen nicht sinken. Wir haben im Vergleich zum Vorjahr jedoch eine Steigerung von sechs Prozent. Und das, obwohl wir im Opernbereich fast ausschließlich Werke des 20. und 21. Jahrhunderts zur Premiere bringen.

Der überwiegende Teil der Operetten- und Musical-Inszenierungen ist von Ihnen.

Muss am Gärtnerplatz eine einheitliche Köpplinger-Ästhetik sein?
Ich habe es nie so gesehen, dass sich mein ästhetisches Empfinden in allem spiegeln muss. Die Frage ist halt immer, wo ich an diesem Haus auch in meiner Rolle als Intendant gebraucht werde. Außerdem ist es nicht so leicht, gute Operetten-Regisseure zu finden.

Woran liegt das?
Es mangelt fast nie an der Fantasie, ein Konzept zu entwickeln. Die Sache scheitert aber gerade bei jungen Menschen oft, weil sie zu praxisfern sind. Es geht um das Verstehen und die Erfahrung, was man in fünf, sechs Wochen erreichen sollte und kann.

Operette braucht also weniger ein Konzept als vielmehr Handwerk?
Be ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Magazin, Seite 79
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
Halb lebendig

Das Stück wird geliebt, seine kompositorische Finesse oft gerühmt. Aber es könnte noch viel besser sein, hätte Erich Wolfgang Korngold die Oper nicht mit Anfang 20, sondern mit 30 geschrieben und den «Genius loci» nicht vollständig aus der Musik verbannt. Das von ihm und seinem Vater verfasste Libretto weist Brügge durchaus eine zentrale Rolle zu; musikalisch...

Mikroports erobern die Bühne – ist das wirklich gut?

Ich habe die Geschichte von einer Freundin, die vor Jahren als Dramaturgin im altehrwürdigen Theater der Residenzstadt B. arbeitete. Sie machten damals Offenbachs «Barbe-Bleue». Schwieriges Stück, weil durch das Frivole die politische Dimension dieser Opéra-bouffe hindurchschimmert, man aber genau das nur zart andeuten darf, will man nicht die 1001. moralinsaure...

Hingabe ohne Heiligenschein

Der Komponist Mathias Spahlinger ist ein rigoroser Verächter der Postmoderne in einem doppelten Sinn: Künstlerisch lehnt er jede Rückversicherung bei angeblich intakten Traditionen ab, erst recht allfällig wohlfeiles anything goes. In solcher Entschiedenheit steht er Helmut Lachenmann nahe. Außerdem ist er dezidierter Linker, vertraut nicht im mindesten dem juste...