Im Furor bei sich

Nicht nur als Elektra und Salome: Nachruf auf die Sopranistin Inge Borkh

Inge Borkh war die letzte Überlebende jener beeindruckenden Sopranistinnen-Riege, die zwischen 1950 und 1970 die Opernbühnen beherrschte. Wie keine zweite Sängerin, deren Kunst auf Tondokumenten festgehalten ist, war sie die Inkarnation von Strauss’ Elektra, einer Partie, die sie mehrere hundert Mal sang. «Frenetische Leidenschaft, erhabene Liebe, fantastischer Hass und heiliges Feuer» – mit diesen Worten hat ein französischer Kritiker ihre Darstellung der Atridentochter gerühmt, deren Rachegelüste sich in Mordfantasien ergehen.

Wer sie damals auf der Bühne sah, wird die innere Glut ihres Spiels, den Furor ihres Singens nie vergessen. Mensch und Figur wurden eins.

«Elektra», so erinnerte sie sich, «wurde mein zweites Ich. Mit jeder Aufführung wuchs ich in sie hinein mit Wort und Ton. Mit keiner anderen Gestalt hatte ich so eine Seelenverwandtschaft, ich kann mich nie mehr ganz von ihr loslösen, kann mich auch heute noch in sie zurückziehen. Es ist künstlerische Begeisterung im wahrsten Sinne des Wortes: ein durchgreifendes geistiges Erleben, das auf der Ebene des Außer-Sich-Seins mir eine volle Identifikation mit der Rolle ermöglichte … Ich denke keinen Moment mehr ans Singen. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Magazin, Seite 73
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Vielversprechend

Alles fängt schon vor dem Anfang an. Ein herrischer Herr mit Leuchtspeer schreitet aus dem Hintergrund, vorne lauert angriffig eine proletenhafte Gestalt. Fast eine Minute starren sie einander aus der Distanz stumm an, diese Verkörperungen von Macht und Ohnmacht, Licht und Finsternis, bevor das tiefe Es beginnt, dieses (hier offenbar als trügerisch entlarvte)...

Effektvoll

In der ausuferndsten, ressourcenverschlingensten Version wird alles in den fünften Akt gedrängt. Stunden liegen da hinter dem Besucher, in mancher Partiturversion sogar ein ganzer Tag. Ähnlich, wenn auch konzentrierter, verhält es sich mit einem Vorläufer von Berlioz’ «Les Troyens». Doch auch bei Purcells «Dido and Aeneas» ist der Abschied der Liebenden...

Überwältigendes Totaltheater

Die Afrikaner sollen das Marschieren lernen. Erst klappt es nicht so richtig. Sie bewegen sich zwar im Takt der Marschmusik, ihre Bewegungen erinnern jedoch an Stammestänze. Doch bald fügen sie sich und ziehen für ihre Kolonialherren in den Krieg. William Kentridges Stück «The Head and the Load» erzählt von den vielen afrikanischen Soldaten, die im Ersten...