Im Anblick der Musik

Kaum zu glauben: Mit der «Götterdämmerung» rundet sich das Mindener Wagner-«Ring»-Wunder

Wahre Wunder sind «leichter zu wiederholen, als zu erklären», sagte Friedrich Hebbel. Das Wagner-Wunder von Minden aber hat sich in diesem Herbst schon zum achten Mal wiederholt, mag man dran glauben oder nicht. Letztlich ist es eine Frage der eigenen Anschauung, der Bahnhof in dieser kleinen ostwestfälischen Stadt wird ja nach wie vor von der Deutschen Bahn frequentiert, und wer will, kann sich leicht selbst seinen Reim auf diese bürgerstolze Kulturtat machen.

Dass in Minden, wo es kein städtisches Theaterensemble gibt, geschweige denn ein eignes Orchester, Anfang September eine «Götterdämmerung»-Premiere stattfand, die sich musikalisch und szenisch mit Produktionen großer Häuser messen kann, ist wunderbar genug, doch der «Ring», der sich hier rundete, ist das Ergebnis jahrelanger Vorarbeit. Auch ist das Mindener Theaterchen aus der Gründerzeit mit 526 Plätzen an sich viel zu klein für Wagners Musikdramen. Dennoch sind seit dem Initialfunken des «Fliegenden Holländer» 2002 hier schon fast alle Wagner’schen Hauptwerke (ausgenommen «Parsifal» und «Die Meistersinger») realisiert worden, und zwar nach dem «Mindener Modell», mit dem Orchester auf offener Bühne. Was einerseits dem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Magazin, Seite 70
von Eleonore Büning

Weitere Beiträge
Hier gilt's der Musik

Man schreibt das Jahr 2004, da suchte das Theater Heidelberg einen Generalmusikdirektor. Ein Hannoveraner überzeugte beinahe alle – nur das Orchester hielt ihn mit 24 Jahren für zu jung. Widerwillig billigte es dem Aspiranten eine Probe-Aufführung zu, «Tannhäuser». Er kannte das Stück als Korrepetitor, dirigiert hatte er es nicht. Und so betrat er am 3. Juni,...

Der Mythos lebt

Der 11. Mai 1946 ist in den Annalen der Mailänder Scala ein in dreifacher Hinsicht bemerkenswertes historisches Datum: Das im Krieg schwer zerstörte Theater wurde nach dem Wiederaufbau neu eröffnet, Arturo Toscanini, Italiens größter Dirigent und eine Symbolfigur des Antifaschismus, kehrte nach langer Abwesenheit an die Stätte seines früheren Wirkens zurück, und...

Auf Grund gelaufen

Das Stück berührt immer noch. In der als inszeniertes Konzert angekündigten Aufführung von Henzes Dokumentar-Oratorium «Das Floß der Medusa» in der Bochumer Jahrhunderthalle gerät das Werk allerdings in seichtes Gewässer und läuft, um im Bild zu bleiben, ähnlich spektakulär auf Grund wie die Fregatte «Medusa» 1816 bei dem Versuch, den Senegal für Frankreich...