Wirbel wie Goldstaub

Neu aufgestellt, in Bestform: Das Rossini Opera Festival in Pesaro zeigt mit «Ricciardo e Zoraide», «Adina» und dem «Barbiere» drei mustergültige Produktionen

Man schrieb das Jahr 1996 in den Annalen des Rossini Opera Festival: Juan Diego Flórez sollte eigentlich die kleine Rolle des Ernesto in «Ricciardo e Zoraide» singen, übernahm aber stattdessen die zentrale Tenorpartie in «Matilde di Shabran» – und wurde über Nacht zum Star. Seitdem kehrt er ungefähr alle zwei Jahre zu dem Festival zurück, das im italienischen Küstenort Pesaro allsommerlich einen leicht schrägen Kontrast zur Endlosreihe der Liegestühle am Strand bildet.

In diesem Jahr debütierte er in der Titelpartie von «Ricciardo e Zoraide», einer wüsten Kreuzzugsschmonzette nach den Genreregeln der Opera seria, zu deren reichlich konstruierten Handlungsmomenten Rossini zweifellos herrliche Musik einfiel. Den berühmtesten Sohn der Stadt umfassend und jenseits des bloßen Buffa-Komponisten zu präsentieren, bleibt schließlich das zentrale Anliegen in Pesaro. Voraussichtlich im Jahr 2021 will man alle seine 39 Opern gespielt haben, falls die Fondazione Rossini bis dahin mit der besonders problematischen Quellenlage bei «Eduardo e Cristina» fertig wird. Eine kritische Edition bleibt schließlich die oberste Richtschnur für die Aufführungen, von dieser Idee her hatte der legendäre ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Magazin, Seite 68
von Michael Stallknecht

Weitere Beiträge
Vielversprechend

Alles fängt schon vor dem Anfang an. Ein herrischer Herr mit Leuchtspeer schreitet aus dem Hintergrund, vorne lauert angriffig eine proletenhafte Gestalt. Fast eine Minute starren sie einander aus der Distanz stumm an, diese Verkörperungen von Macht und Ohnmacht, Licht und Finsternis, bevor das tiefe Es beginnt, dieses (hier offenbar als trügerisch entlarvte)...

Impressum November 2018

59. Jahrgang, Nr 11
Opernwelt wird herausgegeben von
Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

ISSN     0030-3690
Best.-Nr.     752316

Redaktion Opernwelt
Nestorstraße 8-9, 10709 Berlin
Tel.: +49(0)30/25 44 95 55
Fax: +49(0)30/25 44 95 12
redaktion@opernwelt.de
www.opernwelt.de



Redaktion
Jürgen Otten, Albrecht Thiemann (V. i. S. d. P.)

Redaktionsbüro
Andrea Kaiser | redaktion@opern...

Für den Sonnenkaiser

Wiederentdeckung eines Meisterwerks – oft ist diese Formulierung nicht viel mehr als PR-Hype. Auf diesen «Arminio» aber, eine Partitur aus dem Jahr 1706, die Rinaldo Alessandrini im Archiv der Habsburger Hofkapelle aufgestöbert hat, trifft sie durchaus zu. Nicht so sehr wegen der Form: Das Stück erfüllt alle Kriterien der feste teatrali, die am Wiener Hof damals...