Banalität des Bösen

Ullmann: Der Kaiser von Atlantis
Bonn | Theater

Vielleicht ist der Zusammenhang zufällig. Aber der Auftrieb der nationalistischen Kräfte in Deutschland und ihre Versuche, die Geschichte des Rassismus nach ihrer Ideologie zu «korrigieren, scheint die Theater zu deutlichen Stellungnahmen zu animieren.

Dazu gehört die Konjunktur von Viktor Ullmanns Kammeroper «Der Kaiser von Atlantis», die im Konzentrationslager Theresienstadt komponiert und von einem hochkarätig besetzten Ensemble – darunter der Dirigent Raphael Schächter und der Bariton Karel Berman – im Sommer 1944 bis zur Generalprobe einstudiert wurde; danach wurden die meisten Mitwirkenden ins Vernichtungslager Auschwitz deportiert und dort ermordet. In Wien, Dresden und Köln stand das Werk auf dem Spielplan, demnächst folgen Kaiserslautern und Basel. Und auch an der Werkstattbühne der Bonner Oper wurde das Stück gegeben, in Zusammenarbeit mit dem Beethovenfest, das unterm Generalthema «Schicksal» nicht nur des Meisters Fünfte, sondern auch manche durch Krieg und Verfolgung traumatisierte Musik des 20. Jahrhunderts vorgestellt hat.

Dabei ist die Inszenierung von Ullmanns Meisterwerk, das parabelhaft, aber unverkennbar spiegelbildlich auf den Terror der Nazis und die Grauen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Panorama, Seite 41
von Michael Struck-Schloen

Weitere Beiträge
Großes Herz, viel Humor, makellose Technik

Es ist nicht zuletzt ihr Schalk, der Montserrat Caballé unvergesslich macht. Als sie einmal in Köln die Marschallin im «Rosenkavalier» sang, galt deren am Ende des ersten Akts angekündigter Besuch beim Onkel Greifenklau nicht diesem, sondern einem Oheim Drachenfels (für Nicht-Rheinländer: So nennt sich ein beliebter Ausflugsort am Rhein nahe Bonn). Und als Salome...

Dunkle Revue

Zum Prädikat «letztgültig» hat es nicht mehr gereicht. Die «Uraufführung» 1959 in Moskau, sechs Jahre nach dem Tod Sergej Prokofjews, ist eher als Director’s Cut einzuordnen. Und wer weiß, was noch geworden wäre: ein, zwei Bilder weniger? Eine Straffung und Glättung, damit verbunden eine Verharmlosung der Tonsprache? Oder, angesichts des heraufdämmernden...

Im Anblick der Musik

Wahre Wunder sind «leichter zu wiederholen, als zu erklären», sagte Friedrich Hebbel. Das Wagner-Wunder von Minden aber hat sich in diesem Herbst schon zum achten Mal wiederholt, mag man dran glauben oder nicht. Letztlich ist es eine Frage der eigenen Anschauung, der Bahnhof in dieser kleinen ostwestfälischen Stadt wird ja nach wie vor von der Deutschen Bahn...