Wilde Schönheit

Juliane Banse und Martin Helmchen stellen die Erstfassung von Paul Hindemiths «Marienleben» vor

Der Kollege gab sich ziemlich ernüchtert. Die alte Fassung besitze doch eine «eigenartige, wilde Schönheit», urteilte Hans Werner Henze. An der neuen beklagte er die «Rückkehr zur Tonalität», weshalb der Urversion von Paul Hindemiths «Marienleben» aus dem Jahre 1923 unbedingt der Vorzug zu geben sei. Auch als Signal: Die junge Tonschöpfer-Generation habe seinerzeit deren «Wendungen und Klänge für Offenbarungen genommen».

Die meisten Interpretationen der 15 Lieder geben tatsächlich der Zweitfassung von 1948 den Vorzug, zuletzt Rachel Harnisch in ihrer hochgelobten Aufnahme (siehe OW 12/2017).

Die weiten Spreizungen der Gesangslinie in Hindemiths frühem Wurf, die fast bis zur Entkoppelung von Vokal- und Klavierpart reichende Konstruktion, mögen daran schuld sein. Eingängiger mag man die Überarbeitung nennen; direkter, kanalisierter trifft es wohl eher. Wenn Juliane Banse sich allerdings die Lieder in ursprünglicher Gestalt vornimmt, spürt man von diesen großen Anforderungen so gut wie nichts. Die Sopranistin, vor gar nicht so langer Zeit im Mozart-Fach eine Größe und auch als Eva, Arabella und Marschallin schon auf der Bühne, hat in der gemäßigten Moderne eine weitere Heimat ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 31
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
Affentheater, dekonstruktiv und kathartisch

Sie meinen es wirklich ernst in Halle mit dem Versuch, sowohl dem Publikum als auch den Künstlern die Wahrnehmungs- und Erfahrungsgewohnheiten der Oper radikal zu öffnen. Nach «Heterotopia» in der Spielzeit 2016/17 hat Sebastian Hannak erneut eine Raumbühne ins gediegen-prächtige Opernhaus gewuchtet, die die Grenzen von Zuschauerraum und Bühne aufhebt. «Babylon»...

Vorhof der Sprache

Selbst schuld, wer im Parkett sitzt. Man wird zwar gesehen, sieht aber keineswegs optimal, speziell bei dieser Monteverdi-Produktion im Haus für Mozart. Denn die «Szenen wie in der Sixtinischen Kapelle», von denen Jan Lauwers in Zusammenhang mit seiner Sicht auf «L’incoronazione di Poppea» sprach, erschließen sich fast ausschließlich den Zuschauern im Rang: Leiber...

Aus dem Skizzenheft

Im Grunde genügt ein kurzer Blick ins Autograph, um zu verstehen, warum Franz Liszts unvollendete Oper «Sardanapalo» ihr Dasein lange Zeit nur als musikwissenschaftliche Fußnote fristete. Was der Komponist da in den späten 1840er-Jahren mit hellbrauner Tinte in sein Notizbuch schrieb, ist kaum mehr als ein ausgearbeitetes Fragment: Noten und Text sehen aus wie...