Überwältigendes Totaltheater

«The Head and the Load» von William Kentridge und Philip Miller in der Duisburger Kraftzentrale

Die Afrikaner sollen das Marschieren lernen. Erst klappt es nicht so richtig. Sie bewegen sich zwar im Takt der Marschmusik, ihre Bewegungen erinnern jedoch an Stammestänze. Doch bald fügen sie sich und ziehen für ihre Kolonialherren in den Krieg. William Kentridges Stück «The Head and the Load» erzählt von den vielen afrikanischen Soldaten, die im Ersten Weltkrieg gestorben sind. Sie wurden vor allem als Träger eingesetzt; jedem europäischen Soldaten standen drei von ihnen zu, jedem Offizier neun.

Ein afrikanischer Schauspieler trägt Zahlen vor.

Er benennt, wie viele tausend Männer aus den verschiedenen Ländern rekrutiert wurden. Sie schleppten zerlegte Schiffe, Maschinengewehre und Flugzeuge von einer Schlacht zur anderen. Wenn sie starben, wurden sie sofort ersetzt –  Menschenmaterial, Kanonenfutter. Die Sänger, Schauspieler, Tänzer und Musiker des riesigen Ensembles geben ihnen Gesichter, ohne dass sie Einzelne psychologisch verkörpern würden. Sie spielen, singen und tanzen mit großer Ernsthaftigkeit, zugleich wilder Energie und Lebensbejahung.

William Kentridge erzählt die bisher weitgehend unbekannte Geschichte dieser afrikanischen Soldaten als Collage. So kommt keine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Im Focus, Seite 28
von Stefan Keim

Weitere Beiträge
Don Giovanni bei den Corsinis

Das Tor geöffnet, die Allee flankiert von Abendpersonal, Zelten, Bars und fern sichtbar die Tribüne vor dem Palazzo: Der Festival-Besucher tritt in eine andere Welt. Und das in zweifacher Hinsicht. Der Giardino Corsini al Prato, stilechter italienischer Barock, befindet sich im Herzen von Florenz und entführt in ein Zauberreich aus Statuen, frisierten Hecken,...

Ungereimt

Traurige Rheintöchter. Seit 1864, dem Jahr ihrer Geburt (im Wiener Kärtnertortheater war’s, unter dem leicht irreführenden Titel «Die Rheinnixen») sitzen sie auf ihrem Loreley-Felsen und warten darauf, dass man sie auf Frankreichs Bühnen bittet. Bislang vergebens. Gut möglich, dass jene Kräfte, die ihren Schöpfer Jacques Offenbach nicht als «französischen»...

Postapokalyptisch

Das Mittelmeer hieß im Römischen Reich mare nostrum, unser Meer, das Meer der Europäer. Wir sind nicht für jedes Leid der Welt zuständig. Für das Leid in unserem Meer sind wir zuständig. Wenn wir den Tod im Mittelmeer verhindern können, müssen wir ihn verhindern.» Das schrieb Jakob Augstein im Juli dieses Jahres im «Spiegel» in einem moralischen Appell unter dem...