Kreatives Chaos

Fehler zugeben, Widersprüche aus­halten, blinde Flecken ausleuchten: Die erste von Stefanie Carp konzipierte Ruhrtriennale hatte ein turbulentes Vorspiel und einen nachdenklichen Grundton

Ganz schön ungemütlich, die «Zwischenzeit». Dass ihnen der Wind der Gegenwart so heftig ins Gesicht wehen würde, hatten Stefanie Carp und ihr Team wohl kaum gedacht, als sie das Wort zum programmatischen Motto der Ruhrtriennale erklärten.

(Neo-)Kolonialismus, Reichtum und Armut, Migration, Nord-Süd-Konflikt, Nationalismus, Erosion demokratischer Strukturen: Die großen, drängenden Fragen unserer global vernetzten, unübersichtlichen Lebenswelt will Carp während ihrer dreijährigen Intendanz in den ehemaligen Industriebauten des Reviers zur Diskussion stellen – mit den ästhetischen Mitteln der zeitgenössischen Künste. Und dabei den eurozentrischen Blick auf die Problemlagen korrigieren – mit Künstlerinnen und Künstlern aus Afrika, aus Südamerika und dem Orient. All das jenseits vertrauter Genregrenzen, in forschend interdisziplinären Theater-Tanz-Musik-Projekten.

Und dann das: Weil eine schottische Hip-Hop-Band (Young Fathers), die in der Bochumer Turbinenhalle ein Konzert geben sollte, die Israel-feindliche BDS-Bewegung (Boycott, Divestment and Sanctions) unterstützt, wurden Carp unversehens antisemitische Neigungen unterstellt. Armin Laschet, CDU-Ministerpräsident des Landes ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Im Focus, Seite 24
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Mikroports erobern die Bühne – ist das wirklich gut?

Ich habe die Geschichte von einer Freundin, die vor Jahren als Dramaturgin im altehrwürdigen Theater der Residenzstadt B. arbeitete. Sie machten damals Offenbachs «Barbe-Bleue». Schwieriges Stück, weil durch das Frivole die politische Dimension dieser Opéra-bouffe hindurchschimmert, man aber genau das nur zart andeuten darf, will man nicht die 1001. moralinsaure...

Hier gilt's der Musik

Man schreibt das Jahr 2004, da suchte das Theater Heidelberg einen Generalmusikdirektor. Ein Hannoveraner überzeugte beinahe alle – nur das Orchester hielt ihn mit 24 Jahren für zu jung. Widerwillig billigte es dem Aspiranten eine Probe-Aufführung zu, «Tannhäuser». Er kannte das Stück als Korrepetitor, dirigiert hatte er es nicht. Und so betrat er am 3. Juni,...

Für den Sonnenkaiser

Wiederentdeckung eines Meisterwerks – oft ist diese Formulierung nicht viel mehr als PR-Hype. Auf diesen «Arminio» aber, eine Partitur aus dem Jahr 1706, die Rinaldo Alessandrini im Archiv der Habsburger Hofkapelle aufgestöbert hat, trifft sie durchaus zu. Nicht so sehr wegen der Form: Das Stück erfüllt alle Kriterien der feste teatrali, die am Wiener Hof damals...