Faltenwurf des Populären

Die Oper Dortmund eröffnet die neue Spielzeit italienisch – mit einer Wunschkonzert-«Aida» und einem Marionetten-«Barbiere»; auf den Straßen wird mit John Cage gefeiert

Tief ist der «Faltenwurf der italienischen Tradition», die Dortmunds neuer Opernchef Heribert Germeshausen zu Beginn eines Kennenlern-Wochenendes beschwor. So tief, dass eine ganze «Aida» drin verschwinden kann. Denn so fade, uninspiriert, so wenig neugierig, so sehr Heutigkeit und Brisanz nur behauptend, dafür Gemeinplätzchen schlechter Tradition reichlich austeilend, wie Jacopo Spirei Verdis Ägypten-Oper hier ablieferte, immerhin Initiale einer neuen Intendanz, so muss man das selbst in der italienischen Provinz nicht unbedingt sehen.

Dabei hatte es fein angefangen, als Gabriel Feltz die ersten ätherischen Geigentöne wirklich einmal wie aus dem Nichts klingen ließ – tönendes Luftgespinst und Versprechen auf eine Musizierhaltung der Besinnung und Sinnlichkeit, die er dann allzubald über den Haufen rumpelte und im großen, zur Eile neigenden Aplomb manches Unstimmige in Kauf nahm.

Nikolaus Weberns Bühne zeigt eine nüchtern-neutrale Machtarchitektur, darin ein merkwürdig verkrampftes Personal, das sich am wohlsten fühlt, wenn es an die Rampe darf, händeringend, Blick ins Irgendwo. So entwickelt der Abend einen unguten Zug zum Wunschkonzert. Hector Sandoval, der Radamès, beschwört ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Im Focus, Seite 20
von Holger Noltze

Weitere Beiträge
Sahnetorte

Und plötzlich ist alles anders. Der Genuss des Genießens hat ein Ende, die zuvor quietschbunte Welt des Rokoko, die sich verwandelt sah in eine Commedia dell’arte-Arena voller Irrationalitäten, steht still. Jetzt hat die Musik das Wort. Präziser: eine Frau, die ehrlich nichts anderes mehr empfinden kann als die necessità del cuore, höchste Herzensnot. Also erfleht...

Überwältigendes Totaltheater

Die Afrikaner sollen das Marschieren lernen. Erst klappt es nicht so richtig. Sie bewegen sich zwar im Takt der Marschmusik, ihre Bewegungen erinnern jedoch an Stammestänze. Doch bald fügen sie sich und ziehen für ihre Kolonialherren in den Krieg. William Kentridges Stück «The Head and the Load» erzählt von den vielen afrikanischen Soldaten, die im Ersten...

Endstation Sehnsucht

Coraggio! So würde man wohl südlich der Alpen konzis ausrufen angesichts eines radikalen Saisonstarts, wie ihn die Oper Frankfurt, frisch akklamiertes «Opernhaus des Jahres», hingelegt hat. Zwei Premieren binnen Wochenfrist, mit zwei zeitgenössischen Stücken, die meilenweit abseits der kanonischen Sicherheitszone liegen, in zwei eigenwillig-entschiedenen...