Für Kenner und Liebhaber

Norbert Miller zum 80. Geburtstag

Norbert Miller, von 1972 bis 2005 Professor für Deutsche Philologie und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Technischen Universität Berlin, hat als offener, souveräner Geist weit über sein Fachgebiet hinaus Leser gefunden. Wer einmal die Regalreihen seiner Bibliothek in seinem Haus am Berliner Schlachtensee entlangstreifen durfte, wundert sich nicht, dass sein Interesse, aber auch sein Wissen schier grenzenlos ist und von der Aufklärung bis in die Gegenwart reicht.

Gemeinsam mit seinem Lehrer Walter Höllerer hat er Jean Paul wieder ins lebendige Bewusstsein gehoben, Goethe und Heinse, Fielding und Nerval herausgegeben, das «Literarische Colloquium Berlin» und die Zeitschrift «Sprache im technischen Zeitalter» mitbegründet, sich – horribile dictu für seine Fachkollegen – aber auch mit als bildungsbürgerlich verachteten Poeten wie Paul Heyse, Emanuel Geibel und Ferdinand von Saar beschäftigt. Alle seine Bücher –  darunter das großartige Epos «Der Wanderer» über Goethes Reisen in Italien und die beiden Monografien über die präromantischen Exzentriker und Ahnväter der englischen Schauerliteratur, Horace Walpole und William Beckford – sind, wie es im 18. Jahrhundert hieß, stets ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2017
Rubrik: Magazin, Seite 82
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Manhattan Transfer

Stockholm oder Boston? Der stellvertretende Hausherr entscheidet sich zunächst für einen italienischen Operettenstaat, was im ersten Bild zu den üblichen Augenschmerzen führt. Danach hat Operndirektor Horst Kupich, der diesen Verdi eigenhändig inszeniert, seinem Ausstatter weitgehend Farbenverbot verordnet: nur noch rot und schwarz, dazu etwas weiß! Die Sache läuft...

Mal ehrlich

Ich weiß nicht, wie viele «Opernwelt»-Leser auf Twitter aktiv sind, aber uns Sänger drängen die Agenten, karrierefördernd in den sozialen Netzwerken aktiv zu werden: Pseudo-Nahbarkeit im Sinne der Eigenwerbung. Ich selbst zwitschere auch. Meine Wortmeldungen sind entweder bewusster Unsinn oder Schüsse ins Lager der Trump-/Brexit-Fans, so oder so bleiben sie...

Abgefahren

Kann Oper eigentlich cool sein? Kann der überhöhte und überhöhende Tonfall des «unmöglichen Kunstwerks» (Oscar Bie) die gewollte Lässigkeit und rotzige Lakonie Heranwachsender einfangen? Oder ist Oper –  zumindest in ihrer traditionellen Spielart mit klassisch ausgebildeten, gestützten und vibrierenden Stimmen – nicht tatsächlich das schiere Gegenteil von cool?...