Foto: Erika Hebbert

Coole Sache

Seit acht Jahren gibt es in Nordnorwegen ein Orchester, das auch Oper spielt. Nun hat sich die Arctic Philharmonic mit Strauss nach Naxos begeben

Strauss? Ist das nicht der mit den Neujahrskonzerten? Schön, dass bei uns jetzt eine Oper von dem gemacht wird. «Ariadne auf Naxos»? Gab’s noch nie in Bodø. Wo, bitte schön? Na, oben in Nordland, zwischen Saltfjorden und Landegodefjorden. Bis zum Polarkreis rauf und dann noch mal 120 Kilometer Luftlinie.

Nicht nur für den Lokalreporter aus der abgelegenen Hafenstadt – die deutsche Kampfflieger 1940 in Schutt und Asche bombten, heute mit 50 000 Einwohnern nach Tromsø die zweitgrößte Kommune in Nordnorwegen – ist manches neu.

Auch für den Besucher aus Berlin, der eine Karte zu Rate ziehen musste, um herauszufinden, wohin genau die Reise eigentlich führt. Für die Musiker des Nordnorsk Symfoniorkester sowieso: Erst seit acht Jahren spielen sie zusammen, erstmals lassen sie sich auf eine Theaterpartitur von Richard Strauss ein. Und die Gesangssolisten liefern – von einer Ausnahme abgesehen – durch die Bank Rollendebüts ab. Christian Kluxen, der aus Kopenhagen eingeflogene Mann am Pult, gibt freimütig zu, dass «Ariadne» noch terra incognita war, als ihn der Ruf nach Bodø erreichte. Und selbst Katharina Jakhelln Semb, die Operndirektorin des kaum den Kinderschuhen entwachsenen Orchesters ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2017
Rubrik: Reportage, Seite 56
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Was kommt...

SABINE DEVIEILHE
Als «Königin der Nacht» macht sie schwer Eindruck, so sprühend, leicht und virtuos fliegt sie in höchste Höhen. Doch besteht das Repertoire der jungen französischen Koloratursopranistin nicht nur aus Partien Mozarts. Auch in den Opern Debussys, Delibes’ und Poulencs ist sie zu Hause. Ein Gespräch

ALBERTO GINASTERA
Sein Name, sein Werk ist nur...

Apropos... Medea

Frau Chevalier, mögen Sie Medea?
Ja. Und nicht nur, weil sie eine mythische Figur ist. Sondern auch, weil sie wahnsinnig interessant ist. Weil sie so viele Facetten in sich trägt, weil sie ein inneres Gesicht hat. Medea wird im Verlauf ihrer Geschichte Mensch. Man kann sie, ihr Handeln, verstehen, weil es uns als menschliches Handeln begegnet. Ja, ich habe Sympathie...

Spielverzögerung

Erst war es ein Gerücht – nach der Absage eines Gastauftritts des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks –, seit Anfang April ist es amtlich: Die Berliner Staatsoper Unter den Linden kann am 3. Oktober 2017 nicht, wie geplant, mit einer Opernpremiere wiedereröffnet werden. Lediglich eine festliche Übergabe soll es nach einer siebenjährigen Umbau- und...