Mit Googles Hilfe

Wagner: Parsifal
Wien | Staatsoper

Der Mann, der sich Parsifal nennt, leidet an Realitätsverlust, was beim Patienten einer Nervenheilanstalt nicht überrascht. «Wie dünkt mich doch die Aue heut’ so schön», schwärmt er angesichts des jugendstilaffinen, aber kitschig-banalen Landschaftsbildes in Pastell, das da auf einen aus dem Schnürboden herabgefahrenen Hänger projiziert wird. Und der diensthabende Arzt – im eifrigen Bestreben, die Vision seines Patienten nicht zu desavouieren – assistiert ihm: «Das ist Charfreitag’s Zauber, Herr.

»

Das ist aber auch, gut zwei Wochen vor Ostern, die Premiere der Neuinszenierung von Richard Wagners Schwanengesang durch Alvis Hermanis an der Wiener Staatsoper. Und sie findet komplett im Saale statt, in den Räumlichkeiten (inklusive der Kirche) des notorischen Otto-Wagner-Spitals für Nerven- und Geisteskranke. In einem Interview deutete Hermanis an, woher er seine Inspiration bezog: Wenn man die Begriffe «Wagner» und «Wien» googelte, meinte er, finde man einerseits Richard, andererseits Otto. Den Komponisten und den Architekten.

Mit Googles Hilfe, so scheint’s, stückelte der Lette sein Konzept aus Topoi des Wiener Fin de Siècle: Jugendstil, die Couch Sigmund Freuds und das erwähnte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2017
Rubrik: Panorama, Seite 52
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Gespenster, so nahe

Manchmal, meist unerwartet, passiert das. Die Welt hält inne. Hört nur noch nach innen, lauscht dem feinen Wispern der Seelen, das der Lärm draußen für gewöhnlich übertönt. Das fis-Moll-Duett «Io t’abbraccio» könnte ein solcher Moment sein. Kaum ein Stück Händels ist derart zerbrechlich wie dieses «Larghetto». So berührend schön in seinem Schmerz. Zwei Liebende...

Zeitenwende

Die Straßburger «Salome» hat noch gar nicht angefangen, schon sind wir mittendrin. Während das Publikum sich in der Opéra national du Rhin einfindet, streichen drei sehenswerte Grazien in geschlitzter Abendrobe einen Jüngling im Slip mit tiefroter Farbe an. Tiefrot sind auch die gewaltigen Flügel, die er umgehängt bekommt, mit denen er später, des knappen...

Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt

Sterben? Für eine schlechte Sache? Nein, sagt der Dichter und schreibt ein Poem, welches sich gegen die Gräuel des Ersten Weltkriegs richtet, zugleich aber grundsätzlich nach dem Wesen von Leben und Tod fragt. Man schrieb das Jahr 1917, da lieferte Puccinis Librettist Giuseppe Adami die Vorlage für das Lied «Morire?». Dieser nutzte es zu einem leidenschaftlichen...