Von innen strahlend

Boesmans: Yvonne, Princesse de Bourgogne
Oldenburg | Staatstheater

Wieder am 19., 26. Mai, 2. Juni 2017 in Oldenburg

Es ist ein geradezu diabolischer Psycho-Striptease, den Philippe Boesmans in seiner auf Witold Gombrowicz zurückgehenden Oper abhandelt: Das Unangepasste wird ausgelöscht. Diese Yvonne, die durch ihr Anderssein, durch ihre Hässlichkeit, ihre Passivität und ihr ständiges Vor-Sich-Hinschweigen das eingespielte Leben am Königshof von Burgund durcheinanderbringt, wird umgebracht. Durch eine Fischgräte, an der sie sich in ihrer Ungeschicklichkeit verschluckt.

Ein düsterer, ein tief lotender, doppelbödiger Stoff, den Boesmans – und das ist ihm des Öfteren zum Vorwurf gemacht worden – mit einem allzu leichten, heiteren Eklektizismus ummantelt. Andererseits zeugt die Komposition von einem so klugen Sich-Aneignen unterschiedlichster Stile, dass das Zuhören einfach Spaß macht. Was man nicht unterschätzen sollte, auch wegen der Anlehnung etwa an eine barocke Pavane, an Debussys Impressionismus, an den Strauss der «Salome», an Wagners «Ring», an Folklore bajuwarischen oder kosakischen Ursprungs. Immer überzeugt die geistreich-verspielte, souveräne Art, mit der es Boesmans altmeisterlich gelingt, das Fremde in seinen eigenen Musikstil zu integrieren. Intellektuell ist’s ein Vergnügen.

Vor ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2017
Rubrik: Panorama, Seite 48
von Gerhart Asche

Weitere Beiträge
Vergiftetes Licht

In Glasgow lässt sich der Frühling bitten. Zwar sprießen auch hier Narzissenbüschel, doch das helle Grün spart die nassen Wiesen aus, zögert vor Büschen und Bäumen. Den Kragen hochgeschlagen gegen Regenfäden, flüchten wir ins hellerleuchtete Theatre Royal, wo die Scottish Opera  als Kontrapunkt zu Bartóks «Herzog Blaubarts Burg» eine Uraufführung zeigt: Lliam...

Was kommt...

SABINE DEVIEILHE
Als «Königin der Nacht» macht sie schwer Eindruck, so sprühend, leicht und virtuos fliegt sie in höchste Höhen. Doch besteht das Repertoire der jungen französischen Koloratursopranistin nicht nur aus Partien Mozarts. Auch in den Opern Debussys, Delibes’ und Poulencs ist sie zu Hause. Ein Gespräch

ALBERTO GINASTERA
Sein Name, sein Werk ist nur...

Liebesstürme

«Wer wärmt mich, wer liebt mich noch? Gebt heiße Hände! Gebt Herzens-Kohlenbecken!», klagt Ariadne in Nietzsches «Dionysos-Dithyramben» – Verse, mit denen Wolfgang Rihms Szenarie «Aria/Ariadne» aus dem Jahr 2001 beginnt. Um unerwiderte Liebe geht es auch in den beiden anderen Liedkompositionen der neuesten CD von Juliane Banse, Hans Werner Henzes «Nachtstücke und...