Von innen strahlend

Boesmans: Yvonne, Princesse de Bourgogne
Oldenburg | Staatstheater

Wieder am 19., 26. Mai, 2. Juni 2017 in Oldenburg

Es ist ein geradezu diabolischer Psycho-Striptease, den Philippe Boesmans in seiner auf Witold Gombrowicz zurückgehenden Oper abhandelt: Das Unangepasste wird ausgelöscht. Diese Yvonne, die durch ihr Anderssein, durch ihre Hässlichkeit, ihre Passivität und ihr ständiges Vor-Sich-Hinschweigen das eingespielte Leben am Königshof von Burgund durcheinanderbringt, wird umgebracht. Durch eine Fischgräte, an der sie sich in ihrer Ungeschicklichkeit verschluckt.

Ein düsterer, ein tief lotender, doppelbödiger Stoff, den Boesmans – und das ist ihm des Öfteren zum Vorwurf gemacht worden – mit einem allzu leichten, heiteren Eklektizismus ummantelt. Andererseits zeugt die Komposition von einem so klugen Sich-Aneignen unterschiedlichster Stile, dass das Zuhören einfach Spaß macht. Was man nicht unterschätzen sollte, auch wegen der Anlehnung etwa an eine barocke Pavane, an Debussys Impressionismus, an den Strauss der «Salome», an Wagners «Ring», an Folklore bajuwarischen oder kosakischen Ursprungs. Immer überzeugt die geistreich-verspielte, souveräne Art, mit der es Boesmans altmeisterlich gelingt, das Fremde in seinen eigenen Musikstil zu integrieren. Intellektuell ist’s ein Vergnügen.

Vor ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2017
Rubrik: Panorama, Seite 48
von Gerhart Asche

Weitere Beiträge
Wimmelbilder

Lassen wir Jonas Kaufmann einfach mal in Ruhe. Der Mann steckt wahrscheinlich gerade in der heikelsten Phase seiner Laufbahn. Mehrere Monate musste er wegen eines Hämatoms auf den Stimmbändern pausieren. Bekanntlich sind Monate, in denen Sänger nicht auftreten dürfen, viel anstrengender als solche, in denen sie gut zu tun haben. Zur nervlichen Belastung und einem...

Niente!

Ein heikles Stück. Der Regie verlangt es alles ab. Vier schwierige Protagonisten hat Brittens 1973 vollendete, letzte Oper «Death in Venice», von denen die Hauptperson, der Schriftsteller Gustav von Aschenbach, überwiegend zum Klavier monologisiert, während Nummer zwei gleich sieben verschiedene Figuren darstellt, die dritte als Stimme des Apollo eine Maske ist und...

Gleichklang, Eilklagen

Countertenöre sind die Stars der Stunde, auch in der Phonoindustrie. Der Katalane Xavier Sabata hat unter dem an den Haaren herbeigezogenen Titel «Catharsis» zehn überwiegend in den 1720er-Jahren entstandene Arien von mehr (Händel, Vivaldi, Caldara, Hasse) oder weniger (Orlandini, Conti, Torri, Ariosti, Sarro) bekannten Komponisten aufgenommen und sie nach...