Handwerk des Lebens

Hindemith: Mathis der Maler
Mainz | Staatstheater

Der knapp zwei Jahrzehnte ältere «Pales­trina» von Hans Pfitzner inkorporiert eigentlich eher die Grünewald’sche Flügelaltar-Gestalt. Aber eine deutliche Zeitspanne nach dem Ersten Weltkrieg war ein symmetrisch gebauter Dreiakter auch als Wagner-Reminiszenz obsolet. Hindemiths «Mathis der Maler» ähnelt also mehr dem offeneren dokumentarischen Stil von Mussorgskys epischen Volksopern, mochte sich aber auch verwandt empfunden haben den szenischen Oratorien Honeggers und Strawinskys, der Dramaturgie Brechts.

Im Kondensat der «Mathis»-Symphonie ist der Bezug zur Dreiteiligkeit ohnedies aufbewahrt. Und es sind drei große musikalische (deutsche) Künstlerdramen – Busonis nicht ganz beendeter «Doktor Faust» aus den 20er-Jahren gehört noch dazu –, die als Klammern zwischen Romantik und Moderne eine anspruchsvolle geistige Topografie entwerfen.

Die Oper Hindemiths ist zudem – neben Kreneks «Karl V.» – der gewichtigste aktuelle Reflex auf die nazistische Barbarei. Als resignative Selbstvergewisserung einer aus dem Weltgetriebe sich zurückziehenden Künstlerschaft reproduziert Hindemith beinahe die Handlungsdynamik des «Palestrina» – mit dem erheblichen Unterschied, dass der Maler, ehe er ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2017
Rubrik: Panorama, Seite 46
von Hans-Klaus Jungheinrich

Weitere Beiträge
Vergiftetes Licht

In Glasgow lässt sich der Frühling bitten. Zwar sprießen auch hier Narzissenbüschel, doch das helle Grün spart die nassen Wiesen aus, zögert vor Büschen und Bäumen. Den Kragen hochgeschlagen gegen Regenfäden, flüchten wir ins hellerleuchtete Theatre Royal, wo die Scottish Opera  als Kontrapunkt zu Bartóks «Herzog Blaubarts Burg» eine Uraufführung zeigt: Lliam...

Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt

Sterben? Für eine schlechte Sache? Nein, sagt der Dichter und schreibt ein Poem, welches sich gegen die Gräuel des Ersten Weltkriegs richtet, zugleich aber grundsätzlich nach dem Wesen von Leben und Tod fragt. Man schrieb das Jahr 1917, da lieferte Puccinis Librettist Giuseppe Adami die Vorlage für das Lied «Morire?». Dieser nutzte es zu einem leidenschaftlichen...

Ich komponiere nicht, ich werde komponiert

Es geht ihm durchaus um Schönheit, Wahrheit, musikalische Logik, nicht jedoch um Konsens und Konsum. Lange haftete Helmut Lachenmann das Etikett des Zerstörers, Verweigerers, des «Geräuschkomponisten» an. Noch bei der Uraufführung seines «Mädchens mit den Schwefelhölzern» 1997 in Hamburg polemisierte der «Spiegel» unverhohlen. Inzwischen wurde das Stück in ganz...