Spielbälle der Macht

Zemlinsky: Der Zwerg
Dallapiccola: Il prigioniero
Graz | Oper

Am 12. und 24. Mai in Graz.

Video auf https://www.youtube.com/watch?v=WaSsUZYIblA

Tröstliche Botschaften hält Alexander von Zemlinskys «Der Zwerg» nicht bereit. Der 1922 uraufgeführte Einakter beschreibt die zynischen Herrschaftsmechanismen am spanischen Königshof des 16. Jahrhunderts, die einen Kleinwüchsigen zum Spielball der dekadenten Hofgesellschaft herabwürdigen. Der Infantin Donna Clara zum Geburtstag geschenkt, wird ihm weisgemacht, er sei ein schöner Prinz und könne um die Liebe der Prinzessin buhlen.

Eine perfide Demütigungsstrategie, zumal der Zwerg sich selbst noch nie erblickte (er kennt keine Spiegel) und die überhebliche Infantin seine wachsende Zuneigung rein zu ihrem Vergnügen benutzt.

In diesem Moment der Täuschung liegt wohl auch das Verbindende zwischen Zemlinskys Musiktheater und Luigi Dallapiccolas fast 30 Jahre später entstandenem «Il prigioniero», die in Graz miteinander kombiniert wurden. Auch dem (aus politischen Gründen) Inhaftierten wird von den Machthabern etwas vorgegaukelt: Seine Freilassung stünde unmittelbar bevor. Doch hinter dem sternenbeschienenen Garten, den er nach seiner vermeintlichen Flucht erblickt, wartet bereits der Scheiterhaufen der katholischen Inquisition. «Il prigioniero» ist also, wie der «Zwerg», im Spanien des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2017
Rubrik: Panorama, Seite 43
von Reinhard Kager

Weitere Beiträge
Fratzen der Frömmigkeit

In seinem berühmt-berüchtigten «Spiegel»-Interview 1967 (in dem er übrigens keineswegs gefordert hatte, die Opernhäuser «in die Luft zu sprengen») spottete Pierre Boulez, statt «Macht des Schicksals» zu dirigieren, würde er lieber spazierengehen, und «Rigoletto» in Zeffirelli-Manier sei schlicht «idiotisch». Aus der polaren Sicht der rigiden Nachkriegsavantgarde...

Fehlsch(l)uss

Kleines Quiz für große Opernfreunde: Bitte nennen Sie drei schwedische Musikdramen! Oder wenigstens einen schwedischen Komponisten! Unlösbare Aufgabe? Keine Schande, dem Land der Mitternachtssonne fehlt, anders als seinen nordischen Nachbarn, tatsächlich der Nationalkomponist – es gibt zu viele Anwärter. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts trug Kurt Atterberg...

Niente!

Ein heikles Stück. Der Regie verlangt es alles ab. Vier schwierige Protagonisten hat Brittens 1973 vollendete, letzte Oper «Death in Venice», von denen die Hauptperson, der Schriftsteller Gustav von Aschenbach, überwiegend zum Klavier monologisiert, während Nummer zwei gleich sieben verschiedene Figuren darstellt, die dritte als Stimme des Apollo eine Maske ist und...