Von gestern auf heute

So viel Rekurs auf die Aufführungsgeschichte war nie: Die Opéra de Lyon lud zu einem «Festival Mémoires», das Regiearbeiten von Ruth Berghaus («Elektra», 1986), Heiner Müller («Tristan und Isolde», 1993) und Klaus Michael Grüber («L’incoronazione di Poppea», 1999) neu auflegte. Salzburg baute eine «Walküre»-Bühne nach, die für die erste Saison der Osterfestspiele vor fünfzig Jahren entworfen wurde. Das Mannheimer Nationaltheater feierte seinen seit 1957 gespielten «Parsifal» mit einer Festvorstellung. Doch was bringen solche Wiederbelebungsversuche eigentlich? Fünf Schlaglichter

Lyon: «Elektra»

Wieder hat er ganze Arbeit geleistet: In mehr als 60 Details weicht Hartmut Haenchens «Elektra»-Material von den gängigen Druckfassungen ab. Änderungen und Ergänzungen, die, so die feste Überzeugung des Dresdner Dirigenten, den letzten Willen von Richard Strauss spiegeln. Aufgespürt vor allem in der Uraufführungspartitur von 1908/09. Für sich genommen, wirken die meisten «Korrekturen» marginal – ein ritardando-Zeichen hier, ein sforzato-Kürzel dort, neue Akzente, Fermaten, Atemzeichen.

In der Summe aber schärfen sie die Kontraste, die Konturen der Architektur – die Statik eines an die Grenzen des Tonalen rührenden Werks, das (fast) nur aus klingender Energie zu bestehen scheint. So weit sollte Strauss sich nie mehr in die Sphäre einer explosiven, schäumend dissonanten Expressivität vorwagen. «Elektra» ist, radikaler noch als «Salome», extremistische Musik. Genau so war das Stück gedacht, als 100-Minuten-Rausch, für Riesenstimmen und Riesenorchester (115 Musiker!). Und genau so hat Hartmut Haenchen es beim «Festival Mémoires» an der Opéra de Lyon freigesetzt. In kaum je gehörter Präzision, Transparenz und Balance.

Denn sobald dieser Forschergeist den Taktstock ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2017
Rubrik: Im Focus, Seite 8
von Albrecht Thiemann, Eleonore Büning, Stephan Mösch, Götz Thieme

Weitere Beiträge
Maximal sinnenfreudig

Mit Antonio Cestis «L’Orontea», einem Stück über die Liebesirrungen und -wirrungen rund um die titelgebende ägyptische Königin, hat die Frankfurter Oper 2015 eine der erfolgreichsten Opern des 17. Jahrhunderts auf die moderne Bühne geholt und große Resonanz bei Publikum wie Kritik gefunden (OW 3/2015). Dass die Begeisterung, die diese Aufführung auslöste, nicht vor...

Hingerissen

Nicht nur in der Oper, sondern auch im Konzertsaal fällt es selbst im Südwesten Deutschlands schwer, die durch den alt gewordenen Vater Rhein markierte, heute freilich mehr imaginäre als reale Grenze zu überbrücken. So ist man immer wieder verblüfft, wie vergleichsweise wenige Musiker – aber auch Stimmen – des so nahen, letztlich aber bis ins ferne Kanada...

Wer war Monteverdi?

Nun also Monteverdi. Es ist ein Leichtes, sich über die Mechanik von Gedenkjahren zu mokieren. Gleichwohl können solche Jubiläen ihren Sinn haben. Sie erlauben neue Perspektiven, bisweilen sogar Neubewertungen.

Claudio Monteverdi wirft auch 450 Jahre nach seiner Geburt in Cremona viele Fragen auf. Wie spielen? Wie inszenieren? Wie mit den weißen Flecken in seiner...