Zweite Natur

Ein Porträt des amerikanischen Countertenors Anthony Roth Costanzo

Er war gerade 28 Jahre jung, als er mit New Yorks Philharmonikern einen echten Coup landete: Bei einer Aufführung von György Ligetis «Le Grand Macabre» stand er als Fürst Go-Go auf der Bühne, neben Stars wie Barbara Hannigan (Gepopo) und Eric Owens (Nekrotzar), und machte mächtig Eindruck. 2010 war das. «Selten hatte ich so viel Spaß wie mit der brillanten Musik Ligetis», erzählt Anthony Roth Costanzo. «Dabei ist sie alles andere als leicht. Ja, die Schwierigkeiten können einem wirklich zusetzen.

Wenn man das frei singen, gestalten und obendrein lustig rüberkommen möchte, muss der Körper den Rhythmus, die Töne verinnerlicht haben, und zwar Monate vor dem Auftritt. Dann wird diese Musik wie eine Art zweite Natur.» Nun wird er den schrägen Fürsten bei den Berliner Philharmonikern geben, in einer halbszenischen Einrichtung von Peter Sellars, unter der musikalischen Leitung von Simon Rattle (17., 18., 19. Februar: Philharmonie Berlin; 23., 24. Februar: Konzerthaus Dortmund; 25. Februar: Philharmonie Essen).

Schon als Kind tingelte Anthony Roth Costanzo – er wuchs in einem Professorenhaushalt in North Carolina auf – mit Broadway Shows durch die Lande. James Ivory ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2017
Rubrik: Magazin, Seite 74
von David Shengold

Vergriffen
Weitere Beiträge
Geben und Nehmen

Es muss nicht an einer germano-zentrischen Haltung liegen, gepaart vielleicht mit gewisser Überheblichkeit. Dass das Liedschaffen französischer Komponisten hierzulande kaum eine Rolle spielt, hat vor allem mit der Sprache zu tun. Mit dem Erfühlen und Erfüllen von Nuancen, mit dem (auch hörenden) Bewusstsein für die Delikatesse von Färbungen, Lautformungen und...

Was kommt...

CHAYA CZERNOWIN
Was heißt Komponieren für Stimme? Diese Frage hat Chaya Czernowin schon in ihrem ersten Bühnenwerk «Pnima» (2000) beschäftigt. Sie steht auch im Zentrum ihrer neuen Oper «Infinite now» (Uraufführung: April 2017, Vlaanderen Opera). Ein Gespräch

ZEITGEISTOPER?
Knüpfen sie an die Tradition der «Zeitoper» des jungen Weill, Krenek oder Hindemith...

Zum Tod von Georges Prêtre

Er kam, dirigierte – und siegte. 22 Jahre jung war der Sohn eines Schusters aus dem nordfranzösischen Waziers, als er 1946 sein Debüt an der Opéra de Marseille gab, mit Lalos «Le Roi d’Ys». Ein König wurde Georges Prêtre dann selbst, doch nicht als Komponist, wie ursprünglich erträumt, sondern als Dirigent. Von Marseille führte ihn der Weg an die Pariser...