Staatstheater

Nun ist es amtlich: Der Bund und Bayern haben die Kontrolle über die Bayreuther Festspiele übernommen

Zunächst lässt wenig darauf schließen, dass die Nachricht mehr sein könnte als eine Fußnote im ewig-lästigen Familienstreit der Wagners um Bayreuth. In Wahrheit ist sie ein Lehrstück staatlicher Kulturpolitik. Das Landgericht Bayreuth wies im Dezember eine Klage aus den Reihen der Richard-Wagner-Stiftung ab. Vier Angehörige der Familie, darunter Wagner-Urenkelin Nike, versuchten erfolglos die Vermietung des Festspielhauses an die Festspiele-Betreibergesellschaft anzufechten.

Der Mietvertrag mit der Festspiele GmbH, unkündbar bis ins Jahr 2040, ermächtigt die Geldgeber von Bund und Freistaat Bayern, die Intendanz Katharina Wagners am Stiftungsrat vorbei zu verlängern oder zu beenden – und sie nach Belieben mit weiterem Führungspersonal zu flankieren, zuletzt etwa mit dem Geschäftsführer Holger von Berg und Musikdirektor Christian Thielemann.

Eigentlich ist die Kür der Festspielleitung der Stiftung vorbehalten. Dafür ist ein komplexes Verfahren unter Einbezug externer Opernintendanten vorgesehen: eine Maßnahme zur Qualitätssicherung, die eine inhaltliche Debatte über Visionen, Kandidatinnen und Kandidaten für Bayreuth eröffnen sollte. Ein solches Procedere gehörte zu ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2017
Rubrik: Magazin, Seite 69
von Florian Zinnecker

Vergriffen
Weitere Beiträge
Personalien, Meldungen

JUBILARE

Mary Violet Leontyne Price wurde 1927 in Laurel/Mississippi geboren und begann ihre musikalische Ausbildung mit Klavierunterricht und als Sängerin im Kirchenchor. Nach dem Studium der Musikpädagogik wurde sie an der New Yorker Juilliard School angenommen und studierte bei Florence Ward Kimball Gesang. Hier war die Sopranistin auch in ihrer ersten...

Etikettenschwindel

Von Giovanni Paisiellos fast einhundert Opern hat nur die Buffa «Il barbiere di Siviglia» auf einem Nischenplatz überlebt. Catania hat im Januar 2016 die späte, 1788 für Neapel geschriebene Seria «Fedra» ausgegraben. Ein Mitschnitt ist bei dem auf Raritäten spezialisierten italienischen Label Dynamic erschienen. Es handelt sich aber keinesfalls, wie das...

Mut zur Lücke

Synergien, modifizierte Neuauflagen, neue Zugänge – der Buchmarkt ist um einige Musiklexika reicher geworden. Dass die Pressemitteilungen dazu manchmal vollmundiger daherkommen als das, was der Leser tatsächlich vorfindet, liegt in der Natur des Geschäfts. So soll das von Arnold Jacobshagen und Elisabeth Schmierer herausgegebene «Sachlexikon des Musiktheaters»...