Eklektik mit Esprit

Um das Spätwerk Donizettis machen Intendanten nach wie vor einen Bogen – Plädoyer für einen verkannten Schatz

«L’elisir d’amore» und «Lucia di Lammermoor» gehören längst zum Kanon, auch «Don Pasquale» ist kein Unbekannter. Doch wer kennt die späten, für Paris und Wien entstandenen Opern von Gaetano Donizetti? Aus ihnen spricht ein europäischer Geist, der sehr genau die Erwartungen seines jeweiligen Publikums registrierte. Dass Donizetti nie einen starken Personalstil ausprägte, wurde ihm immer wieder vorgehalten – bis heute. Selbst die beiden Werke, die der Mann aus Bergamo als seine Meisterstücke bezeichnete – «Maria di Rohan» und «Dom Sébastien» – werden kaum aufgeführt.

Dabei können sie es mit den Besten ihrer Zeit aufnehmen. 

 

Der Regisseur Calixto Bieito erklärte kürzlich in einem Interview, Donizetti wolle er nicht inszenieren. Die Ablehnung ist nicht neu – schon zu Lebzeiten zog sich der Komponist die Häme seiner Kollegen zu. Einig in ihrer schnöden Verachtung waren sich, um nur zwei zu nennen, Schumann («Puppentheatermusik») und Wagner («Leierkasten-Blödsinn»). Wagner verzieh dem Rivalen nie, dass er sich im angeblichen Hungerwinter 1840 in Paris mit Klavierauszügen und Arrangements von «La Favorite» durchschlagen musste – während seinen «Rienzi» in der französischen Hauptstadt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2016
Rubrik: Gaetano Donizetti, Seite 86
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Einfach Spitze

Fünfmal wurde Stuttgart von den Kritikern dieser Zeitschrift während der Ära Zehelein zum «Opernhaus des Jahres» gewählt, zuletzt 2006 im Abschiedsjahr des Intendanten. Klaus Zeheleins Nachfolger Albrecht Puhlmann hat dieses Prestige, trotz manch gelungener Premiere während seiner fünfjährigen Amtszeit, gründlich verspielt. Ebenso viel Zeit benötigte Jossi...

Auf den zweiten Blick

Bellinis «Puritaner», Stuttgart 2016: Historische Imagerie

Wieler/Morabito entfesseln auf Anna Viebrocks genial ­verschachtelter Szene – einer ruinösen, jetzt als Versammlungsraum, aber auch als Abstellschuppen genutzten Kirche – eine präzis konnotierte, bis ins Letzte ausgefeilte Bilderflut, die das verschachtelte Ineinander von historischem Rahmen und...

Bässe wachsen nicht auf Bäumen

Köln, 1972. Sein erster Regisseur, Jean-Pierre Ponnelle, wäre ihn am liebsten losgeworden. Weil sich der junge Finne, mit der deutschen Sprache auf Kriegsfuß, während einer «Zauberflöten»-Probe verhaspelte. Doch dann blieb Matti Salminen acht Jahre am Rhein. Seit 1984 ist die Oper Zürich sein Stammhaus – freilich eines, das ihn stets ziehen ließ, wenn seine satte,...