Kampf der Geschlechter

Rossini: L’italiana in Algeri Toulouse / Théâtre du Capitole

Plüschig geht es nicht zu im Palast von Mustafà, dem Bey von Algier. Mag das Théâtre du Capitole auch ein wenig nach Puppenstube aussehen – auf der Bühne herrscht die blanke Moderne. Der Bey ­bewohnt ein Penthouse, natürlich mit Meerblick. Alles ist blendend weiß und sehr übersichtlich. Hier gibt es keine Serailgemütlichkeit, aber auch keine islamistischen Gebräuche. Alkohol fließt reichlich, und statt Vermummten bekommen wir eine Unterwäschemodenschau vorgeführt.

Die Damen sehen aus, als hätten sie sich in der Erotik­abteilung von H&M eingekleidet, im zweiten Akt gibt es sogar einen vollwertigen Striptease – so ­ästhetisch, dass die striptiseuse zu Recht im Programmheft namentlich genannt wird.

Dabei ist diese Inszenierung ganz und gar keine sexistische Show, was bei diesem Plot – eine vermeintlich unterworfene Frau wird zur Herrscherin über die Herzen und sagt an, wo’s langgeht – auch unglaubwürdig wäre. Regisseurin Laura Scozzi hält stattdessen als Schlusspointe noch eine feministische Zuspitzung parat. Bei ihr macht sich der Bey nicht nur zum Narren, indem er sich zum pappataci küren und als solcher allen Argwohn beiseite lässt, um sich auf den Genuss und den Müßiggang zu ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2016
Rubrik: Panorama, Seite 43
von Rainer Wagner

Weitere Beiträge
Editorial

«Heute findet jede Zeitung / größere Verbreitung durch Musikkritiker / Und so hab auch ich die Ehre / und mach jetzt Karriere als Musikkritiker», schnodderte Georg Kreisler in den Sechzigern mit herrlich gerolltem «rrr». Der Rezensent in seinem Song hat von Tuten und Blasen keine Ahnung, dafür rächt er sich an den Künstlern. Er hat mit dem Publikum rein gar nichts...

Erinnerung

Alle wollten ihre Stoffe, ihre Schnitte, ihre Farben. Peter Stein, dessen Berliner Schaubühnen-Ensemble sie über mehr als zwei Jahrzehnte in Kleider steckte, die wahre Leute machten. Klaus Michael Grüber und Robert Wilson, George Tabori und Patrice Chéreau, der Moidele Bickel u. a. für seinen Salzburger «Don Giovanni» (1994) und sein Filmepos «Die...

Jedes Stück ein Gedicht

Unter den großen Komponisten des 19. Jahrhunderts ist Hugo Wolf der Lyriker par excellence. Bei ihm steht das Wort im Zentrum wie bei keinem seiner Vorgänger. Seine Musik dient den Dichtern – Goethe und Mörike zuallererst, aber auch Eichendorff, Paul Heyse und Emanuel Geibel. Gleiches ließe sich, über die Sprachen und Zeiten hinweg, nur noch von Francis Poulenc...